Alle Kategorien
Suche

Arbeitszeitrechner im Excel - Hinweise

Arbeitszeitrechner im Excel - Hinweise2:13
Video von Benjamin Elting2:13

Wer seine Arbeitszeit im praktischen Tabellenprogramm Excel erfassen kann, kann sich selbst einen Arbeitszeitrechner erstellen. Das ist einfach, bequem und erleichtert Ihnen die zukünftige Erfassung.

Was Sie benötigen:

  • Excel
  • tatsächliche Arbeitszeit
  • vertragliche Arbeitszeit
  • Summenfunktion
  • bedingte Formatierung

So richten Sie Ihren eigenen Arbeitszeitrechner an

Excel ist ein praktisches Tabellenkalkulationsprogramm, mit dem Sie Ihren eigenen Arbeitszeitrechner anlegen können. Hierfür benötigen Sie keine Programmierkenntnisse. Sie können so kinderleicht selbst Berechnungen durchführen.

  • Sie können mit Excel einfach ein neues Dokument öffnen. Dann fügen Sie nach und nach Zeilen und Spalten ein, bis Sie einen Arbeitszeitrechner haben. So sehen Sie auf einen Blick die vertraglich geforderte Arbeitszeit im Vergleich zu der tatsächlich geleisteten Arbeitszeit. Sie sehen Ihr monatliches Zeitkonto auf einen Blick.
  • Hierzu benötigen Sie zuerst für jeden Monat einen Reiter. Drucken Sie dann später das fertig ausgefüllte Dokument aus, so sehen Sie jeden einzelnen Monat auf einem separaten Blatt.

Das Durchführen der Berechnung in Excel

  1. Beginnen Sie mit dem Erstellen des Arbeitszeitrechners in Excel, in dem Sie die erste Spalte freilassen und dann in die beginnenden sieben Zeilen (B1 bis F1) das jeweilige Tagesdatum eintragen. B1 ist dann der 01. Januar und C1 der 2. Januar.
  2. Fahren Sie fort mit den Zellen B2 bis F2. Dort werden dann die tatsächlich durchgeführten Arbeitsstunden des jeweiligen Tages fixiert.
  3. Tragen Sie dann in die Zelle A2 die Arbeitszeit/Tag, danach in Zelle A3 Arbeitszeit/Woche ein.
  4. In der nächsten Zelle, Zelle A4 legen Sie die vertragliche Arbeitszeit ein.
  5. Die geleistete Wochenarbeitszeit fügen Sie dann in F3 ein und die vertraglich vereinbarte Wochenarbeitszeit in F4.
  6. Geben Sie nun den Befehl "Summe" in F3 ein und ziehen Sie so die Arbeitszeit aller Tage in dieser Woche zusammen. Ist Ihre tatsächlich geleistete Arbeitszeit höher als die vertraglich vereinbarte, so färben Sie da Kästchen grün ein. Sie sehen so, dass Sie Überstunden geleistet haben. Fehlen hingegen Arbeitsstunden, so färben Sie das Kästchen rot ein. Verwenden Sie hierzu den Befehl "bedingte Formatierung".  
  7. Rahmen Sie diese Daten dick ein.
  8. Sie sollten die nächsten beiden Zeilen freilassen und die gemachten Schritte in derselben Reihenfolge wiederholen. So stellen Sie die nächste Woche fertig.
  9. Dasselbe wiederholen Sie für die dritte und vierte Woche.

Ihre Wochen- und Monatsübersicht in dem Zeitrechner ist nun fertiggestellt.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos