Alle Kategorien
Suche

Arbeitszeitengesetz - Wissenswertes über Ruhezeiten

Früher arbeiteten die Menschen bis zum Umfallen. Pausen waren die Ausnahme. Das Arbeitszeitengesetz sichert den Arbeitnehmern Ruhepausen und Ruhezeiten und bewahrt ihre Arbeitskraft.

In der Ruhe liegt die Kraft.
In der Ruhe liegt die Kraft.

Das Arbeitszeitengesetz heißt richtigerweise Arbeitszeitgesetz (ArbZG). Es ist erstmalig 1994 in Kraft getreten.

Ruhepausen im Arbeitszeitengesetz

  • Das Arbeitszeitengesetz ist ein Arbeitnehmerschutzgesetz. Es gewährt Ruhepausen und Ruhezeiten. Allerdings gibt es auch eine Reihe von Ausnahmen. Insgesamt erscheint die gesetzliche Regelung unübersichtlich und ist im Einzelfall nur bedingt nachvollziehbar. Im Einzelfall gelten oft ergänzend Tarifverträge oder Betriebs- und Dienstvereinbarungen.
  • § 4 ArbZG bestimmt, dass Sie die Arbeit bei einer Arbeitszeit von mehr als 6 bis zu 9 h um mindestens 30 min unterbrechen dürfen. Die Pausen müssen im Voraus festgelegt und dürfen nicht willkürlich angesetzt werden.
  • Arbeiten Sie mehr als 9 h, dürfen Sie 45 min pausieren.
  • In Absprache mit dem Arbeitgeber können die Pausen in Zeitabschnitte von jeweils mindestens 15 min aufgeteilt werden. Auf jeden Fall dürfen Sie nicht länger als 6 h hintereinander ohne Pause beschäftigt werden.

Diese Ruhezeiten können Sie gelten machen

  • Nach getaner Arbeit steht Ihnen eine Ruhezeit von mindestens 11 h zu (§ 5 ArbZG). Sie darf nicht unterbrochen werden.
  • In Krankenhäusern, Pflege- und Betreuungseinrichtungen, Gaststätten, Hotels, Verkehrsbetrieben, beim Rundfunk und in der Landwirtschaft sowie der Tierhaltung kann die Ruhezeit von 11 h um bis zu 1 h verkürzt werden. Bedingung ist aber, dass die verkürzte Ruhezeit innerhalb eines Monats ausgeglichen wird, indem eine andere Ruhezeit auf mindestens 12 h (Bonus) verlängert wird.

Beachten Sie Tarifverträge, Betriebs- und Dienstvereinbarungen

  • Ferner sollten Sie einen eventuell für Ihr Unternehmen geltenden Tarifvertrag oder eine auf einem Tarifvertrag beruhende Betriebs- oder Dienstvereinbarung lesen. Dort kann die gesamte Dauer der Ruhepausen in Schichtbetrieben und Verkehrsbetrieben auf kurze Pausen von angemessener Dauer aufgeteilt werden.
  • Ebenso kann die Ruhezeit von 11 h bis zu 2 h verkürzt werden, wenn die Art Ihrer Arbeit dies erfordert und innerhalb eines festgelegten Ausgleichszeitraums ein Ausgleich erfolgt.
  • Ferner sieht das Arbeitszeitengesetz als Ausnahme vor, dass bei Gewährleistung Ihres Gesundheitsschutzes die Ruhezeit bei Rufbereitschaft den Besonderheiten Ihres Dienstes anzupassen ist. Kürzungen sind auszugleichen. Das Gleiche gilt für die Landwirtschaft und in Pflege- und Betreuungseinrichtungen. Auch im öffentlichen Dienst sind Ausnahmen erlaubt.
  • Im Übrigen ist zu berücksichtigen, dass Sie grundsätzlich an Sonn- und gesetzlichen Feiertagen nicht beschäftigt werden dürfen. Auch hier sind eine ganze Reihe von Ausnahmen erlaubt.
Teilen: