Alle Kategorien
Suche

Arbeitsunfall - was tun?

Ein Arbeitsunfall liegt vor, wenn ein Versicherter oder eine Versicherte durch eine versicherte Tätigkeit einen Unfall erleidet und dieser unabsichtlich herbeigeführt wurde. Dabei sind die Vorschriften des SGB VII bzw. die §§ 30 ff. Beamtenversorgungsgesetz zu beachten. Auch der Weg zur Arbeit und wieder nach Hause sowie der Betriebssport und Betriebsausflüge werden berücksichtigt.

Als Erstes muss der Arbeitsunfall gemeldet werden.
Als Erstes muss der Arbeitsunfall gemeldet werden.

Wie Sie vorgehen nach einem Arbeitsunfall

  • Hatten Sie einen Arbeitsunfall und sind Sie dadurch voraussichtlich länger als drei Tage arbeitsunfähig, müssen Sie dies unbedingt sofort dem Arbeitgeber melden. Dieser wiederum meldet den Unfall der Berufsgenossenschaft und der Unfallversicherung. Stellen Sie das ggf. sicher. Die Mitteilung an Berufsgenossenschaft und Unfallversicherung hat innerhalb von drei Tagen zu erfolgen. Formulare für eine Unfallanzeige finden Sie im Internet.
  • Ein Arbeitsunfall liegt nicht vor, wenn er von Ihnen verursacht wurde, etwa durch Alkohol- oder Drogeneinfluss oder durch das Weglassen vorgeschriebener Schutzkleidung. Auch Zeckenbisse können als Arbeitsunfälle angesehen werden. Erfasst sind vom Arbeitsunfall nicht nur Körperschäden, sondern auch Schäden an Hilfsmitteln (z.B. Brille), sofern sie gerade bei dem Unfall verwendet wurden.
  • Müssen Sie nicht ins Krankenhaus eingeliefert werden, so haben Sie unverzüglich einen sogenannten Durchgangsarzt aufzusuchen. Das wird regelmäßig ein Facharzt für Chirurgie, Orthopädie, Augenheilkunde, HNO oder Psychiatrie sein. Bei leichten Verletzungen können Sie auch einen Allgemeinmediziner aufsuchen. Bei besonders schweren Verletzungen muss zunächst eine Behandlung in einer Klinik erfolgen, die von der gesetzlichen Unfallversicherung zugelassen wurde.
  • Sind Sie voraussichtlich längere Zeit arbeitsunfähig, ist es ratsam, einen Berufshelfer hinzuzuziehen, der Ihnen hilft, Ihren Arbeitsplatz zu behalten, die dortigen Bedingungen anzupassen oder einen anderen Arbeitsplatz im bisherigen oder in einem anderen Betrieb zu finden.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.