Alle Kategorien
Suche

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung für den Arbeitgeber - worauf Sie bei der Krankmeldung achten sollten

Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist die Bescheinigung Ihres Arztes darüber, dass Sie für einen bestimmten Zeitraum nicht arbeitsfähig sind. Was Sie im Zusammenhang mit einer Krankmeldung und einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung gegenüber Ihrem Arbeitgeber beachten sollten, erfahren Sie hier.

Gehen Sie wenn möglich am ersten Krankheitstag zum Arzt.
Gehen Sie wenn möglich am ersten Krankheitstag zum Arzt.

Was Sie benötigen:

  • Telefon
  • Arzt
  • Fax
  • Briefumschlag

Wann und wofür Sie eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung brauchen

  • Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bekommen Sie von Ihrem behandelnden Arzt dann, wenn Sie zu krank sind, um zu arbeiten. Auf ihr ist vermerkt, von wann bis wann Sie arbeitsunfähig sind.
  • Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung enthält einen Zettel für Ihren Arbeitgeber, der diesem ausweist, dass Sie nicht arbeiten können und einen Zettel für Ihre Krankenkasse. Dieser wird dann relevant, wenn Sie länger krank sind. Denn nach sechs Wochen Krankheit sorgt nicht mehr Ihr Arbeitgeber, sondern Ihre Krankenkasse für Ihre Lohnfortzahlung. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass auch die Krankenkasse Ihre Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung mit dem Datum der ersten Krankmeldung rechtzeitig erhält.
  • Die meisten Arbeitgeber verlangen eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung immer dann, wenn Sie länger als zwei Tage krank sind. Es ist aber ratsam, dass Sie auch bei Krankheiten, die nur ein oder zwei Tage dauern, zum Arzt gehen und sich eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung holen. Das macht einen besseren Eindruck auf Ihren Arbeitgeber. Denn wenn Sie öfter zwei Tage krank sind, aber dafür nie eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung einreichen, geraten Sie schnell in den Verdacht, die Arbeit zu schwänzen und sich einen faulen Tag zu machen.

So verhalten Sie sich bei einer Krankmeldung gegenüber Ihrem Arbeitgeber richtig

  1. Wenn Sie merken, dass Sie krank sind und nicht arbeiten können, sollten Sie schnellstmöglich Ihren Arbeitgeber darüber informieren. Rufen Sie sofort am Morgen in der Personalabteilung und Ihrem Büro an, um die Firma über Ihre Krankheit zu informieren.
  2. Gehen Sie, wenn es Ihnen möglich ist, am gleichen Tag zum Arzt und lassen sich eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausstellen.
  3. Wenn Sie ein Faxgerät haben, sollten Sie die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung schon am ersten Tag in die Firma faxen.
  4. Versenden Sie außerdem die Bescheinigung mit der Post.
  5. Wenn Sie nur für ein paar Tage krankgeschrieben sind und merken, dass Sie noch nicht arbeitsfähig sind und Sie noch einmal zum Arzt gehen werden, um Ihre Krankschreibung zu verlängern, sollten Sie kurz in der Firma anrufen, um dies anzukündigen. So können sich Ihre Kollegen darauf einstellen, dass auch in den kommenden Tagen noch nicht mit Ihnen zu rechnen ist.
Teilen: