Alle Kategorien
Suche

Arbeitslosengeld und Steuererklärung - Wissenswertes zu steuerfreien Einnahmen

Als Steuerpflichtiger können Sie eine Reihe von Einnahmen erzielen, die entweder nicht steuerbar sind oder nicht versteuert werden müssen. Einige sind unbegrenzt steuerfrei, andere wie Arbeitslosengeld müssen Sie grundsätzlich in der Steuererklärung angeben, da sie zu den dem Progressionsvorbehalt unterliegenden Einnahmen gehören.

Arbeitslosengeld erhalten Sie steuerfrei.
Arbeitslosengeld erhalten Sie steuerfrei.

Das Einkommensteuergesetz bezeichnet steuerfreie Einnahmen als Geldzuflüsse, die Sie zwar im Sinne des Gesetzes erzielen, jedoch nicht versteuern müssen. Zu den steuerfreien Einnahmen, die dem Progressionsvorbehalt unterliegen, gehören unter anderem Krankengeld, das Pflegegeld, das Kurzarbeitergeld, das Elterngeld und Arbeitslosengeld.

Arbeitslosengeld steuerfrei - unterliegt dem Progressionsvorbehalt 

Die steuerfreien Einnahmen werden im Einkommensteuergesetz (§ 3 EStG) insgesamt aufgeführt.

  • Allgemein gehört Arbeitslosengeld zu den sogenannten steuerfreien Leistungen, wobei der Progressionsvorbehalt als indirekte Steuer wirkt. Denn, wenn Sie neben den Lohnersatzleistungen zu versteuerndes Einkommen erzielen, erhöht sich insgesamt der persönliche Steuersatz.
  • Erhalten Sie vom Arbeitgeber eine Arbeitslohnnachzahlung oder eine Zahlung, die im Konkursfall in eine davor liegende Zeit fällt, ist diese grundsätzlich steuerpflichtig.
  • Erhalten Sie vom Arbeitsamt einen Rückforderungsbescheid, können Sie die zurückgezahlten Leistungen im gleichen Jahr der Ausstellung zum Abzug bringen.
  • Das Arbeitslosengeld II, bekannt als Hartz IV, wird vollkommen anders behandelt. Diese Lohnersatzleistung stellt in erster Linie eine Leistung für den Lebensunterhalt dar. Für Sie ist sie vollkommen steuerfrei. Sie müssen sie nicht in die jährliche Steuererklärung eintragen. 
  • Erhalten Sie im Zusammenhang mit Hartz IV eine Mehraufwandsentschädigung, ist diese ebenfalls steuerfrei. 

Abgabe Steuererklärung - Abgabe erst nach Erreichen von Steuerfreibetrag

Im Rahmen der Steuererklärung müssen Sie zwischen Steuerfreibetrag und Steuerfreigrenze unterscheiden.

  • Die Steuerfreiheit von Einnahmen ist oft an steuerfreie Höchstgrenzen gekoppelt. Eine Steuerfreigrenze bedeutet hingegen, dass ein Überschreiten dieses Grenzbetrages ausreicht, eine Steuerfreiheit komplett entfallen zu lassen.
  • Beim Steuerfreibetrag bleibt Ihnen der einmal gewährte Betrag steuerfrei erhalten, egal wie Ihre Einnahmen beziehungsweise Einkünfte in der Höhe ausfallen.
  • Wenn Sie steuerfreie Einnahmen besitzen, können Sie damit zusammenhängende Ausgaben (Betriebsausgaben, Werbungskosten) natürlich nicht im Rahmen der Steuererklärung geltend machen.

Nur die vom Gesetz erfassten sieben Einkunftsarten unterliegen der Einkommenssteuer. Nicht darunter fällt ein Lottogewinn oder der Wertzuwachs beim Immobilienverkauf (Ausnahme Spekulationsgewinne). Insgesamt sind weit über 60 diverse Einnahmen einkommenssteuerfrei.

Teilen: