Alle Kategorien
Suche

Aquarium - Temperatur richtig einstellen

Die richtige Temperatur im Aquarium ist eine wichtige Vorrausetzung dafür, dass sich die Fische wohlfühlen und gesund bleiben. Welche Temperatur für welchen Fisch die beste ist, richtet sich ganz nach dessen Herkunft und Bedürfnissen.

Die richtige Temperatur im Aquarium ist wichtig für gesunde Fische und Pflanzen.
Die richtige Temperatur im Aquarium ist wichtig für gesunde Fische und Pflanzen.

Was Sie benötigen:

  • Stabheizung
  • Thermometer

Temperatur im Kaltwasser-Aquarium

Kaltwasseraquarien kommen ohne Stabheizung aus, da sie ausschließlich heimische Kleinfischarten und Wasserpflanzen beherbergen, die an kältere Temperaturen gewöhnt sind. Fische wie Moderlieschen, Stichlinge oder Bitterlinge sind eher unscheinbar und daher kaum in Zoohandlungen zu finden.  

Im Sommer sollte die Temperatur im Kaltwasseraquarium maximal 24 Grad, im Winter etwa 15 Grad betragen. Ein Thermometer im Aquarium ist also Pflicht, da die Temperatur durch Beleuchtung oder Sonneneinstrahlung für die Fische gefährlich steigen kann.

Besonders im Sommer müssen Sie häufige Teilwasserwechsel mit kühlem Wasser durchführen. Der optimale Standort für ein Kaltwasseraquarium ist ein kühler Kellerraum.

Süßwasser-Aquarium - Abdeckung für die richtige Temperatur

Ein Süßwasseraquarium mit bunten, tropischen Fischen ist am beliebtesten. Eine Stabheizung gehört zur Grundausstattung dieser Aquarien.

Tropische Fische können unterschiedliche Bedürfnisse an die Temperatur haben. Schon geringe Abweichungen können ihr Gesundheitsrisiko steigern. Sie müssen deshalb bei der Zusammenstellung verschiedener Fische deren Temperaturanforderungen kennen.

Die exakten Temperaturanforderungen sind so vielfältig wie die im Handel erhältlichen Fische. Ein Griff zum Fachbuch, natürlich vor dem Fischkauf, ist für Sie deshalb unentbehrlich.

Stellen Sie rechtzeitig vor dem Einsetzen der Fische Ihre Stabheizung ein und beobachten Sie anhand eines Thermometers die Wassertemperatur. Manche Heizstäbe haben eine zu schwache oder zu starke Heizkraft. Korrigieren Sie an der Stabheizung die Temperatur solange, bis das Thermometer die optimale Temperatur anzeigt. Überprüfen Sie regelmäßig das Thermometer auf seine Zuverlässigkeit.

Häufig wird geraten, die Aquarientemperatur hoch zu halten, da sich dann die Farben der Fische intensivieren. Eine hohe Wassertemperatur führt jedoch zu beschleunigter Bakterienbildung und Sauerstoffmangel. Die Fische wirken hektischer und leben nachweislich kürzer.  Entscheiden Sie sich deshalb immer für einen Mittelwert.

Auch ein Aquarium mit tropischen Fischen darf im Sommer nicht zu heiß werden. Wenn die Temperatur über 27 Grad steigt, müssen Sie mit regelmäßigen Teilwasserwechseln, einer verkürzten oder abgeschalteten Beleuchtung und einer offenen Aquarienabdeckung für Abkühlung sorgen. Sauerstoffpumpen beugen zusätzlich Sauerstoffmangel vor.

Meerwasser-Aquarium - Zubehör für ideales Temperieren

Meerwasseraquarien ahmen das komplexe Ökosystem eines tropischen Korallenriffs nach, wofür eine Temperatur zwischen 24 und 28 Grad ideal ist.

Wenn die Temperatur im Sommer steigt, müssen Sie die oben beschriebenen Gegenmaßnahmen anwenden. Für große Aquarien ist die Anschaffung spezieller Kühlaggregate oder Kühlsysteme mit Ventilatoren interessant.

Teilen: