Was Sie benötigen:
  • Für 4 Portionen:
  • 4 Äpfel
  • Zitronensaft
  • 2 Eier
  • 10 EL Milch
  • 10 EL Mehl
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • etw. Butter bzw. Margarine zum Backen
  • Puderzucker

So gelingen Apfelringe im Teig

  1. Waschen Sie die Äpfel und schneiden diese in ca 1 cm dicke Scheiben.
  2. Schälen Sie die Schale von den Apfelringen und stechen Sie das Kerngehäuse mit einem Apfelausstecher oder einem kleinen runden Keksausstecher heraus. Zur Not können Sie es auch mit dem Messer ausschneiden. Dieser Weg ist einfacher, als den Apfel im Gesamten zu schälen und das Kerngehäuse aus dem ganzen Apfel zu schneiden.
  3. Beträufeln Sie die Apfelscheiben mit Zitronensaft, damit sie nicht braun werden. Wenn Sie sehr saure Äpfel verwenden, können Sie diese zusätzlich auch mit etwas Zucker bestäuben.           
  4. Vermischen Sie die übrigen Zutaten, außer den Puderzucker, zu einem recht festen Pfannkuchenteig. Lassen Sie den Teig einige Minuten quellen, bevor Sie testen, ob er an den Apfelringen kleben bleibt. Er soll diese umhüllen, wenn Sie die Apfelringe durch den Teig ziehen und kaum abtropfen. Das müssen Sie austesten, geben Sie, wenn nötig, mehr Milch oder Mehl hinzu, damit es klappt.
  5. Variation: Der Teig kann auch mit Apfelsaft und/oder herbem Wein statt der Milch angerührt werden. Wenn Sie ein Dessert für Erwachsene zubereiten, können Sie die Apfelringe auch in Calvados einlegen, bevor Sie diese durch den Teig ziehen.
  6. Erhitzen Sie das Fett in einer Pfanne und backen Sie die Apfelringe von beiden Seiten schön goldbraun an. Sie können die Apfelringe im Teigmantel aber auch in einer Fritteuse ausbacken. Lassen Sie das Fett auf Küchenpapier abtropfen, bevor Sie die Apfelringe im Teig servieren.

Richten Sie die Apfelringe auf Tellern an und bestäuben diese mit Puderzucker. Geben Sie, wenn Sie möchten, eine Kugel Vanilleeis oder Vanillesoße dazu.