Alle Kategorien
Suche

Antike Schriften - Wissenswertes zur sumerischen Keilschrift

Die sumerische Keilschrift und die ägyptischen Hieroglyphen sind die heute am meisten bekannten antiken Schriften. Neben ihrer außergewöhnlichen Schriftform birgt die sumerische Keilschrift noch viel mehr Wissenswertes. Lesen Sie selbst!

Antike Schriften sind schwer zu entschlüsseln.
Antike Schriften sind schwer zu entschlüsseln.

Die sumerische Keilschrift ist die heute älteste der antiken Schriften, die man kennt, und entstand ungefähr um 3150 vor Christus in Sumer, was in Mesopotamien liegt. Hier erfahren Sie interessante Details dieser antiken Schrift.

Was ist die sumerische Keilschrift der Antike?

  • Mit dem Begriff Keilschrift wurde ursprünglich die sogenannte sumerische Bilderschrift bezeichnet.
  • Diese, wie alle der antiken Schriften, bestehen nicht aus Buchstaben, sondern aus Formen.
  • Zur Zeit der Verbreitung der sumerischen Keilschrift (3000 bis 500 vor Christus), galten demnach vorwiegend Tafeln aus gebranntem und ungebranntem, noch weichem Ton als Schriftmedien.
  • Hier prägte man mithilfe von Schilfrohr- oder Holzgriffeln die Formen ein. Im Gegensatz hierzu war der Großteil der Königsschriften von den Assyrern in Stein gemeißelt.

So kam die antike sumerische Keilschrift zu ihrem Namen

  • Die sumerische Keilschrift trägt ihren Namen, da ihre Grundelemente aus waagerechten, senkrechten und schrägen Keilen bestehen.
  • Auch die Verwendung dieser Schrift von den Sumerern, einem Volk des Orients, lässt sich auf den Namen dieser bekannten, antiken Schrift zurückführen. 

Antike Schriften - Entwicklung der sumerischen Keilschrift

  • Die sumerische Keilschrift drückte sich zunächst als sogenannte Bilderschrift aus, welche aus Piktogrammen und Ideogrammen bestand.
  • Ein Piktogramm ist ein grafisches Symbol, das auf einfache Weise eine Information übermitteln soll.
  • Ideogramme sind Schriftzeichen, ähnlich der Hieroglyphen, die einen Begriff bildhaft darstellen.
  • Von dieser Bilderschrift aus entwickelte sich die sumerische Keilschrift allmählich zu einer Silbenschrift, aus welcher auch eine phonetische Konsonantenschrift hervorging. Sie nannte sich die ugaritische Schrift.
  • Die Keilschrift wurde schließlich von anderen Schriften bzw. Schriftformen, wie der phönizischen Schrift, verdrängt.
  • Ihre Vormachtstellung konnte die sumerische Keilschrift jedoch von ca. 3150 bis 1800 vor Christus wahren.
  • Die letzten Texte in Keilschrift wurden zu seleukidischer Zeit verfasst.
Teilen: