Alle Kategorien
Suche

Anti-Mitesser-Hausmittel richtig verwenden - so geht's

Hausmittel mit einer Anti-Mitesser-Eigenschaft gibt es viele. Meist wirken Sie sogar um einiges besser, als chemisch hergestellte Produkte aus der Drogerie. Diese sind nämlich oft zu aggressiv und können die zarte Gesichtshaut in manchen Fällen sogar mehr schädigen, als pflegen. Doch damit natürliche Anti-Mitesser-Hausmittel richtig wirken, ist es erforderlich, sich mit deren Anwendung auszukennen.

Klären Sie Ihr Hautbild mit Natursubstanzen.
Klären Sie Ihr Hautbild mit Natursubstanzen.

Was Sie benötigen:

  • Heilerde
  • Trockenhefe
  • Milch
  • Kaffeesatz
  • Teebaumöl
  • Saft einer frischen Zitrone

Mitesser - die lästigen kleinen schwarzen Pünktchen in der Kinn- und Nasengegend, lassen den Teint ungleichmäßig und ungepflegt erscheinen. Da es überhaupt nicht hilfreich ist, mit Gewalt in Form von Drücken gegen sie vorzugehen, ist es empfehlenswert, zu einem der altbewährten, natürlichen Anti-Mitesser-Hausmittel zu greifen. Damit können Sie die verstopften Poren der Gesichtshaut auf sanfte Art von den Talgresten und Verschmutzungen befreien.

Anti-Mitesser-Masken aus der Naturapotheke bekämpfen die unerwünschten Hautprobleme auf unterschiedliche Weise. Manche Substanzen wirken antibakteriell, andere saugen die Verschmutzungen aus den Poren heraus, sodass die Haut wieder richtig strahlen kann.

Heilerde - einer der besten natürlichen Anti-Mitesser-Wirkstoffe   

  • Bereits in der Antike wurde die Heilerde für die Bekämpfung unterschiedlichster Symptome eingesetzt. Sie kann sowohl äußerlich, als auch innerlich angewendet werden. Äußerlich, als Maske aufgetragen, bekämpft die Heilerde nicht nur Pickel und Mitesser, sondern auch Neurodermitis, Ekzeme, Krampfadern, Prellungen, usw.
  • So rühren Sie die Gesichts-Maske an: Geben Sie ungefähr zwei Teelöffel Heilerde-Pulver in eine Schale und vermischen Sie es mit lauwarmem Wasser, bis ein dickflüssiger Brei entsteht.
  • Vor der Anwendung, sollten Sie Ihr Gesicht gründlich waschen und einen mit heißem Wasser befeuchteten Waschlappen für einige Minuten auf Ihr Gesicht legen, damit sich die Poren öffnen.
  • Tragen Sie anschließend den Erdbrei dick auf die zu behandelnden Stellen auf. Am besten ist es jedoch, die Maske auf das gesamte Gesicht aufzutragen, damit der ganze Gesichtsbereich gründlich gereinigt wird.
  • Legen Sie sich dann für etwa 15-20 Minuten entspannt hin und lassen Sie die Maske richtig trocknen, bis keine feuchten Stellen mehr zu sehen sind.
  • Ist alles getrocknet, befeuchten Sie Ihr Gesicht mit etwas lauwarmem Wasser und massieren Sie es gründlich mit dem Brei, wie mit einem Peeling. Entfernen Sie dann den Heilerde-Brei zunächst einmal mit warmem, abschließend mit kaltem Wasser, damit sich die Poren wieder schließen. Cremen Sie Ihre Haut nach der Beauty-Prozedur am besten mit einer Gesichtscreme auf natürlicher Basis ein.
  • Wie wirkt die Maske denn nun genau? Während Sie sich entspannt haben, hat sich die Maske zusammengezogen und wie ein Saugnapf Ihre Haut von Talg und Giftstoffen befreit. Das innere Gewebe wurde gleichzeitig erwärmt und somit durchblutet. Nach einer erfolgreichen Anwendung sollte Ihre Haut sauber, gleichmäßig und rosig erscheinen.

Andere Hausmittel gegen Hautunreinheiten

  • Trockenhefe und Milch: Auch mit dieser Mischung erhalten Sie ein wunderbares Anti-Mitesser-Hausmittel. Die Anwendung und das Wirkprinzip entsprechen in etwa denen der Heilerde-Maske. Erst die Trockenhefe in ein Gefäß geben, anschließend so viel Milch dazu gießen, dass ein nicht zu dünnflüssiger Brei entsteht. Gesicht waschen, Maske auftragen und ungefähr 10 Minuten einwirken lassen. Danach abwaschen und mit der gewohnten Tagescreme eincremen.
  • Kaffeesatz-Peeling-Maske: Anstatt Heilerde oder Trockenhefe-Milch-Mischung, kann auch Kaffeesatz als Maske verwendet werden. Die Anwendung erfolgt wie bei den anderen beiden Masken und soll ebenfalls ein hervorragendes Anti-Mitesser-Hausmittel sein.
  • Teebaumöl: Reinigen Sie Ihr Gesicht zunächst, wie oben beschrieben, mit lauwarmem Wasser und einem heißen Waschlappen. Legen Sie danach einen Wattepad kurz in warmes Wasser und drücken Sie ihn ein wenig aus, damit das Wasser nicht mehr heraus tropft. Greifen Sie nun zu Ihrem Teebaumöl-Fläschchen und geben Sie etwa 5-6 Tropfen auf den Wattepad. Diesen sollten Sie nun für einige Minuten auf die zu behandelnden Flächen legen und sie sanft mit dem kräftig riechenden Öl aus der Hausapotheke der australischen Ureinwohner einreiben. Wirkt antibakteriell.
  • Zitronensaft: Sollten Sie einmal kein Teebaumöl vorrätig haben, können Sie die oben beschriebene Gesichtsbehandlung auch mit dem Saft einer frischen Zitrone durchführen. Wie das Teebaumöl, entfaltet der Zitronensaft während der Reinigung seine reinigende, antibakterielle und desinfizierende Wirkung.
Teilen: