Was Sie benötigen:
  • Kartoffeln
  • Obstkisten
  • Beet
  • Gartenschaufel
  • Wasser
Bild 1
  • Ab Mitte Januar empfiehlt es sich, die Kartoffeln vorkeimen zu lassen. Hierfür benötigen Sie Obstkisten aus Holz (oder ähnliche Behältnisse). Legen Sie die Kartoffeln in die Obstkisten und stellen Sie sie an einen Ort, der 5-10 °C kühl ist, eine niedrige Luftfeuchtigkeit aufweist und an dem es leicht hell ist. Am besten geeignet ist hierfür ein kühler Kellerraum. Zur Pflanzzeit sollten die Triebe der Kartoffeln grün und mindestens 10 cm lang sein. Sortieren Sie Kartoffeln aus, die nicht gekeimt haben, denn bei diesen ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass sie in der Erde noch keimen werden.
  • Bei Kartoffeln unterscheidet man zwischen frühreifen, mittelfrühreifen und späten Kartoffelsorten. Frühe Sorten werden Mitte März ausgesät und im Juni oder Juli geerntet (dazu zählen z.B. Kartoffeln der Sorte Aqata, Amandine und Derby). Mittelfrühreife Kartoffeln sollten Anfang April ausgesät werden; ernten können Sie diese von Juli bis September (Sorten: Gourmandine, Nicola, Victoria, Ditta). Die späten Kartoffelsorten werden Ende April ausgesät und können im September geerntet werden (zu den späten Kartoffeln zählen z.B. die Sorten Atlanta, Lady Claire, Lady Rosetta).
  • Das Beet, in dem Sie die Kartoffeln anbauen möchten, sollte ein lockeren und sandigen Lehmboden aufweisen. Außerdem sollte es sich in einer sonnige Lage befinden, da Kartoffelpflanzen viel Sonnenlicht und Wärme benötigen. Düngen können Sie die Pflanzen mit verrottetem Gartenkompost oder Stallmist. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass Sie die Kartoffelpflanzen, bei Bedarf, mit ausreichend Wasser gießen (z.B. bei großer Hitze, wenn die Pflanzen "schlapp" aussehen).
  • Bei der Aussaat der Kartoffelknollen gehen Sie wie folgt vor: Ziehen Sie mit Hilfe der Gartenschaufel parallele Furchen in die Erde des ausgewählten Beets. Diese sollten mit einem Abstand von jeweils 60 cm gezogen werden. 
  • Nun können Sie die Kartoffeln anpflanzen: legen Sie jeweils eine Kartoffel in die Furche. Der Abstand zur nächsten Kartoffelknolle sollte ca. 30 cm betragen, damit jede Kartoffelpflanze genug Platz zum Wachsen hat.
  • Haben Sie die Aussaat beendet, häufen mit Hilfe der Schaufel eine Art "Damm" über den Kartoffeln an.
  • Sobald die jungen Kartoffeltriebe aus dem Boden "schauen", bedecken Sie sie wieder mit Erde. Diese Maßnahme schützt die Kartoffelpflanzen vor möglichem Frost.
  • Wenn die Triebe 20-25 cm hoch sind, wird nochmals etwas Erde um die Pflanze angehäufelt, damit die Kartoffelknollen kein Licht abbekommen. Sollten die Knollen der Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein, werden sie grün und sind damit ungenießbar.
  • Die Kartoffeln können Sie je nach Sorte (frühreife, mittelfrühreife oder späte Sorte) zum jeweiligen Erntetermin ernten. Dazu lockern Sie die Erde und ziehen die Pflanzen sanft aus dem Erdreich. Graben Sie Ihr Beet gegebenenfalls vorsichtig um, denn dort können noch einige Kartoffelknollen zurückgeblieben sein.
  • Kartoffeln sollten Sie an einem dunklen und frostsicheren Ort lagern. Beachten Sie bitte, dass die Schale der Kartoffelknollen trocken ist, da die Kartoffeln sonst faulen können.
Bild 1/4

Bild 2/4

Bild 3/4

Bild 4/4