Alle Kategorien
Suche

Angst vor dem Praktikum? - Das können Sie tun

Sie haben es geschafft: Nach der Bewerbung hat alles geklappt und Sie bekommen die Möglichkeit, Berufserfahrung durch ein Praktikum zu sammeln. Obwohl Sie diesen ersten Erfolg feiern sollten, packt Sie die Angst. Was können Sie tun?

Angst ist ein gutes Gefühl, wenn Sie den Sinn dahinter erkennen.
Angst ist ein gutes Gefühl, wenn Sie den Sinn dahinter erkennen. © Gerd_Altmann / Pixelio

Statt Angst zu nähren, sollten Sie Ihr Selbstbewusstsein für das Praktikum stärken

  • Angst ist zunächst ein lebenswichtiges Gefühl: Es zeigt uns, dass eine Herausforderung vor uns liegt und unser Organismus nicht sicher ist, ob er diese bewältigen kann. Nehmen Sie dieses Gefühl mit Interesse wahr und erforschen Sie die Hintergründe. Haben Sie generell Ängste vor Fehlern? Oder vor unbekannten Aufgaben?
  • Sobald Sie eine Ahnung der Herkunft Ihrer Angst haben, stellen Sie sich Situationen vor, in denen Sie ähnliche Gefühle hatten und die Herausforderung gemeistert haben. Konzentrieren Sie sich auf das angenehme Gefühl, das Sie danach hatten.
  • Führen Sie sich Ihre Stärken, die speziell für das Praktikum notwendig sind, vor Augen: Aus bestimmten Gründen wurden gerade Sie für dieses Praktikum ausgewählt. Sie scheinen also bereits gute Qualifikationen mitzubringen und die Personalverantwortlichen scheinen an Sie zu glauben. Tragen Sie diesen Glauben an sich selbst mit sich.

Weiterbildung ist stets eine Herausforderung - Sie können nur gewinnen

  • Stellen Sie sich den "Worst Case" vor: Sie versagen auf ganzer Linie. Was passiert dann? Stellen Sie sich die Szenen in den dramatischsten Variationen vor. Bleiben Sie alltagsnah und werden Sie immer unrealistischer. Sie werden bald merken, dass Ihre Emotionen eher zu den unrealistischen Szenarien passen. In der Regel werden Fehler in Unternehmen als normal und sinnvoll gesehen. Es geht weniger darum, wer die Schuld trägt, sondern mehr darum, wie man eventuelle Fehler entdecken und ihnen vorbeugen kann. Selbst, wenn Sie gravierende Fehler machen, wird Ihnen niemand den Kopf abreißen. Auch wenn Sie die Praktikumsstelle verlassen müssten, ginge das Leben weiter und Sie haben für die Zukunft gelernt.
  • Sprechen Sie mit Freunden, Bekannten, Familienmitgliedern: Wie haben diese die ersten Tage im Job oder Praktikum erlebt? Was waren Herausforderungen, Fehler, die passiert sind und wie ging es weiter? Erkennen Sie, dass niemand perfekt ist, und dass Ihre Ängste gut dafür sind, dass Sie vorsichtig handeln, aber mehr auch nicht.

Ihre Herausforderung sollte darin bestehen, Ihre Selbstbewusstsein aufzubauen und dieses auszustrahlen. Viel Erfolg!

Teilen: