Alle Kategorien
Suche

An der Wand eine Holzverkleidung anbringen - so geht's

Sie haben eine mit Tapete verkleidete Wand, sind aber der Meinung, dass eine Wand-Holzverkleidung dem Raum einen neuen Pfiff geben könnte. Dann probieren Sie es doch einfach einmal aus.

Täfelung aus Holz - eine individuelle Wandverkleidung.
Täfelung aus Holz - eine individuelle Wandverkleidung.

Was Sie benötigen:

  • Paneelholz oder MDF-Paneele
  • Tragleisten
  • Profilbrettkrallen
  • Schlagdübel
  • Bohrmaschine
  • Hammer
  • Nagelhalter (optional)

Holzverkleidung - das sind die Vorteile

  • Wandverkleidungen gibt es in vielfältigen Arten, Formen und Farben.
  • Mit Wand-Holzverkleidungen lassen sich in einem Raum völlig neue Akzente setzen.
  • Dazu kommt, dass Holz nicht nur ein optisch schönes Design, sondern auch isolierende Eigenschaften hat. Das resultiert daher, dass Holz ein sehr schlechter Wärmeleiter ist.
  • Holzverkleidungen aus Holz können aus Naturholz sein, sogenannte Paneelen mit Nut und Feder, oder sie können beschichtet sein. Bei Naturholz finden sich weniger Dekore im Angebot. Das liegt daran, dass jede Holzart ihr eigenes Dekor, beziehungsweise eine eigene Maserung hat. Hier lassen sich aber durch Beizungen die unterschiedlichsten Effekte hervorrufen. Bei den beschichteten Paneelen können Sie aus einer großen Vielfalt von Maserungen und Dekoren auswählen. Beschichtungen lassen sich faktisch mit jedem Design auf das Paneelholz aufbringen.

Wand mit Holzverkleidung - so sollten Sie vorgehen

  1. Der Wanduntergrund sollte keine Löcher aufweisen. Es muss gewährleistet sein, dass der Unterbau für die Holzverkleidung auf der Wand einen guten und stabilen Halt hat.
  2. Versuchen Sie mit einer Richtlatte Unebenheiten auf der Wand zu finden. Diese Stellen kennzeichnen Sie sich. Erhöhungen lassen sich meist durch vorsichtiges Abschlagen von Putz beseitigen. Vertiefungen können Sie ausgleichen, indem Sie zwischen den Querhölzern des Unterbaues und der Wand unterfüttern. Dazu lassen sich zum Beispiel Holzkeile gut verwenden.
  3. Bringen Sie die Querhölzer auf der Wand an, indem Sie zum Beispiel Schlagdübel verwenden. Mit diesen Dübeln brauchen Sie nur durch Querholz und Wand mit einem Arbeitsgang durchbohren. Der Dübel wird dann nur noch eingeschlagen und das Querholz sitzt fest. Diese Methode eignet sich sehr gut bei planen Wänden.
  4. Der Abstand der Querhölzer sollte von Fußboden und Wand nicht mehr als 20cm und zwischen den Querhölzern 50-60cm betragen.
  5. Die einzelnen Paneelen bringen Sie nun mit den Profilbrettkrallen auf der Unterbaulattung auf. Um sich diese Arbeit etwas erleichtern zu können, benutzen Sie am Besten sogenannte Nagelhalter. Diese Nagelhalter sind im Baumarkt für einen Euro erhältlich.
  6. Setzen Sie so Paneel für Paneel aneinander, solange bis Ihre Wand mit Holzverkleidung getäfelt ist.
  7. Zur Verschönerung können Sie nun auch noch Randleisten anbringen. Dadurch sieht man die Enden Ihrer Paneelen nicht und die Randabschlüsse machen einen gleichmäßigen und sauberen Eindruck.
Teilen: