Amerikanische Hosengrößen und der Umrechnungsfaktor

  • Amerikanische Größen werden meistens in Inches angegeben. Dabei sollten Sie wissen, dass 1 Inch 2,54 cm entspricht. Natürlich wäre es am einfachsten, wenn Sie vor dem Hosenkauf Ihre Hosen (Weite und Länge) in Zentimetern messen und dann durch 2,54 teilen.
  • Die Größenangaben sind meist mit W (Width = Weite) und L (Length = Länge) angegeben. Teilweise finden sich auch noch die Angaben R für Regular Length (normale Länge) oder P für Petite (Kurzgröße) als Zusatz auf den Etiketten.

So rechnen Sie in deutsche Größen um

  • Die folgenden Umrechnungsbeispiele für deutsche Damengrößen soll Ihnen die Suche nach den richtigen Hosengrößen erleichtern.
  • Bei einer Körpergröße von 160 cm entspricht die Schrittlänge 28 Inch, von 160 bis 168 cm entsprechen 30, 168 bis 176 cm entsprechen 32 und ab 176 cm einer Schrittlänge von 34 Inch.
  • Die Bundweiten richten sich weitestgehend nach der Konfektionsgröße. So entsprechen hier Größe 36/38 zum Beispiel 29 Inch, 38/40 entsprechen 31 Inch.
  • Die Bundweite errechnen Sie, indem Sie mit einem Maßband an der Stelle Ihrer Taille messen, an der die Hose endet (den Gürtelbund). Für die Schrittlänge messen Sie die Innenseite einer Hose vom Schritt bis zum Beinende.
  • Bei den Herren-Konfektionsgrößen müssen Sie von der deutsche Größenangabe lediglich 10 abziehen. So kommen Sie bei der deutschen Größe 40 auf die amerikanische Größe 30. Die deutsche Größe 54 entspricht dann also der amerikanischen 44.

Ratsam wäre es, wenn Sie einmal genau Ihre Hosengröße ausmessen und umrechen.
Diese Maße können Sie sich als kleine Hilfe auch ausdrucken oder aufschreiben und in die Geldbörse legen. So haben Sie sie immer griffbereit beim nächsten Einkauf. Für Zwischengrößen verwenden Sie eine Umrechnungstabelle.