Alle Kategorien
Suche

Ambivalent - so können Sie eine klare Entscheidung treffen

Gerade in kniffligen Situationen kann es sein, dass Sie sich nicht klar entscheiden können und sich ambivalent fühlen. Mit den passenden Tipps können Sie gegen dieses unsichere Gefühl angehen und eine klare Position beziehen.

Welche Entscheidung könnte die Richtige sein?
Welche Entscheidung könnte die Richtige sein?

Ambivalent zu sein, ist kein Zeichen von Schwäche

Wenn Menschen ambivalent sind, wird dieses häufig als Unsicherheit bewertet, die leider oft mit Schwäche verbunden wird.

  • Dies ist ganz klar nicht der Fall. Denn wenn Sie ambivalente Gefühle oder Gedanken haben, dann beweisen Sie damit eigentlich eine Stärke. Nämlich die Herausforderung sich intensiv mit einem bestimmten Thema auseinanderzusetzen und dieses von allen möglichen Seiten zu betrachten. 
  • Doch Ambivalenzen werden vielleicht auch von Ihnen als innere Zerrissenheit erlebt, da es schwer fällt eine klare Entscheidung zu treffen. In diesem Zusammenhang sollten Sie sich darüber klar werden, was genau Sie davon abhält, eine Entscheidung zu treffen?
  • Häufig sind es mögliche Konsequenzen, die in Folge einer Entscheidung befürchtet werden. Dadurch kann Angst entstehen. Aufgrund dessen trauen Sie sich nicht eine klare Position zu beziehen und vermeiden eine Entscheidung. 

Durch Kurz-Analyse zum Ergebnis kommen

Nach einiger Zeit werden Sie merken, dass sich die ambivalenten Gedanken im Kreis drehen und Sie keine neuen Erkenntnisse hinsichtlich einer Entscheidungsfindung bekommen.

  • Das ist der Punkt, an dem sich eine Entscheidungsanalyse anbietet. Diese sollten Sie in jedem Fall schriftlich durchführen.
  • Notieren Sie ein Vier-Felder-Schema auf einem Blatt Papier. Über das Kästchen oben links notieren Sie "kurzfristige Konsequenzen" und über den Kasten oben rechts "langfristige Konsequenzen". Vor die noch freien Kästchen notieren Sie die möglichen Entscheidungen, die Sie treffen können. So haben Sie für jede Entscheidung die kurz- und langfristigen Folgen im Vergleich.
  • Notieren Sie alle Konsequenzen, die Ihnen einfallen. Lassen Sie sich hierfür ausreichend Zeit. Abschließend gewichten Sie jede Konsequenz von mit ++,+,+/-,-,--. Dadurch wird sofort deutlich, wie positiv oder negativ Sie die jeweilige Konsequenz sehen. 
  • Abschließend vergleichen Sie die gewichteten Konsequenzen miteinander und werden es dadurch deutlich leichter haben, eine klare Entscheidung zu treffen. 
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.