Alle Kategorien
Suche

Am Kaminofen das Glas reinigen - so wird's ruß- und streifenfrei

Ein Kamin ist an verregneten Herbst- und Frühlingstagen schon ein Genuss. In einem verschneiten Winter gibt es kaum etwas Besseres. Doch wie lässt sich das Glas von Ihrem Kaminofen am besten reinigen? Das erfahren Sie hier.

Kaminscheibe problemlos reinigen und sauber halten.
Kaminscheibe problemlos reinigen und sauber halten. © Klaus Steves / Pixelio

So können Sie das Glas Ihres Kaminofens reinigen

Kamine sind nicht nur idyllisch - bei der Benutzung werden vor allem auch die Glasschreiben so schmutzig, dass sie regelmäßig von Ihnen gereinigt werden müssen. Dafür gibt es verschiedenste Möglichkeiten, die Sie hier nachlesen können:

  • Eine Möglichkeit ist es, wenn Sie die chemische Keule auspacken. In Drogerien und Fachmärkten erhalten Sie spezielles Backofen-Reinigungsspray, was vor allem notwendig werden kann, wenn die Ablagerungen vom Ruß zu stark geworden sind. Backofenspray ist hierbei eine gute Lösung. Damit bekommen Sie auch recht starke Verschmutzungen von Ihrer Glasscheibe am Kamin wieder ab.
  • Es gibt aber auch Hausmittel, mit denen Sie Ihr Glas reinigen können. Normale Topfreiniger funktionieren auch gut, vor allem diese, die direkt mit einer Schicht Reinigungsmittel beschichtet sind.
  • Auch ein Ceranfeld-Schaber eignet sich sehr gut bei hartnäckigen Belägen. Seien Sie hier aber genauso sorgsam beim Reinigen wie an Ihrem Ceranfeld, damit es keine Kratzer auf dem Glas gibt.
  • Ein Geheimtipp ist besonders günstig: Nehmen Sie leicht angefeuchtetes Küchenpapier und geben Sie etwas weiße Holzasche drauf. Wenn Sie damit über die Scheibe reiben, lösen sich Ruß und andere Beläge besonders gut und ohne weitere Kosten für Sie.

So verhindern Sie Ablagerungen und Ruß an Kaminofenglas

Ruß, der nicht entsteht, muss auch nicht entfernt werden. Es gibt Mittel und Wege, wie Sie die Rußentwicklung reduzieren und so auch Ihren Arbeitsaufwand beim Reinigen erheblich senken können.

  • Nehmen Sie nur langfristig getrocknetes Holz. Am besten ist es, wenn dieses schon zwei Jahre trocken an der frischen Luft (mit entsprechendem Regenschutz) gelagert wurde. Desto trockener das Holz ist, desto weniger Ruß setzt sich ab.
  • Aber auch die Art, wie Sie den Kaminofen anfeuern, ist sehr wichtig: Bevor Sie die ersten großen Scheite einlegen, sollten Sie mit Kleinholz anfeuern, bis Sie eine ordentliche Glutschicht im Kaminofen haben. Auch wenn die Scheite dazu kommen, muss die Luftzufuhr gewährleistet sein. Achten Sie darauf, dass Sie die Lüftungsschlitze komplett geöffnet haben. Dadurch schlägt die Flamme nicht gegen die Scheiben und Sie verhindern hartnäckige Schichten.
  • Dazu kommt: Mit einer großen Glutschicht und brennenden Holzscheiten mit guter Luftzufuhr wird das Feuer besonders heiß. Dadurch sind generell weniger Rückstände zu finden, da das Holz sauberer verbrennt.
Teilen: