Alle Kategorien
Suche

Aluminiumchlorid-Hexahydrat-Lösung - Anwendung

Wenn Sie unter übermäßigem Schwitzen unter den Achseln leiden, könnte Ihnen die Anwendung einer Aluminiumchlorid-Hexahydrat-Lösung helfen. Die Lösung gibt es allerdings nicht im Drogeriemarkt. Sie können sie sich aber in der Apotheke anfertigen lassen.

Die Lösung hilft gegen übermäßigen Schweiß.
Die Lösung hilft gegen übermäßigen Schweiß.

Was Sie benötigen:

  • Apotheke
  • Hautarzt

Das sollten Sie über die Aluminiumchlorid-Hexahydrat-Lösung wissen

  • Unverhältnismäßiges, starkes Schwitzen und der damit verbundene unangenehme Körpergeruch ist für Sie im Alltag unter Umständen ein großes Problem.
  • Der Fachbegriff für übermäßiges Schwitzen ist Hyperhidrosis. Oft tritt das Schwitzen nicht nur unter den Achseln, sondern auch an den Handinnenflächen und den Fußsohlen auf. Wenn Sie den Verdacht haben, an Hyperhidrosis zu leiden, sollten Sie einen Hautarzt aufsuchen. Er kann eine sichere Diagnose stellen.
  • Wenn Sie unter den Achseln sehr stark schwitzen, kann Ihnen ein Deoroller mit einer Aluminiumchlorid-Hexahydrat-Lösung aus der Apotheke helfen. Die Lösung wird dort frisch für Sie angemischt und ist nur begrenzt haltbar. Die Kosten liegen zwischen sechs und acht Euro.
  • Es gibt die Lösung als 15-prozentige oder 20-prozentige Zubereitung. Es werden zum Beispiel 15 Gramm Aluminiumchlorid-Hexahydrat mit 15 Gramm gereinigtem Wasser und 70 Gramm 2-Propanol gemischt, um eine 15-prozentige Lösung zu erhalten.
  • Das Mittel hemmt nach dem Auftragen auf die Haut unter den Achseln Ihre Schweißbildung, indem es die Ausführungsgänge Ihrer Schweißdrüsen verschließt. Es wirkt antibakteriell und verhindert so die unangenehme Geruchsbildung.

So wenden Sie die Aluminiumchlorid-Hexahydrat-Lösung an

  • Sie können den Deoroller unter Ihren Achseln, an den Handflächen und unter den Fußsohlen anwenden.
  • Sie sollten die Lösung immer nur auf frisch gereinigter und trockener Haut anwenden. Tragen Sie sie am besten für mindestens zwei Wochen - am besten abends - jeden zweiten Tag auf Ihre Haut auf.
  • Danach sollten Sie die Aluminiumchlorid-Hexahydrat-Lösung einmal in der Woche verwenden.
  • Waschen Sie Ihre Haut am Morgen gründlich mit klarem Wasser, um Rückstände der Lösung zu beseitigen. Nun können Sie ein ganz normales Deodorant verwenden.
  • Achten Sie darauf, dass Ihr Deoroller für Kinder unzugänglich aufbewahrt wird, und vermeiden Sie den Kontakt mit Schleimhäuten und Ihren Augen, da es zu starken Reizungen kommen kann. Wenn Ihre Augen oder Schleimhäute doch mit der Lösung in Kontakt gekommen sind, spülen Sie gründlich mit Wasser und suchen Sie einen Arzt auf.
  • Kommen Metallteile - wie zum Beispiel Knöpfe, Schmuck oder Piercings - mit der Lösung in Kontakt, können diese Schaden nehmen.

Diese Nebenwirkungen können auftreten

  • Beginnen Sie die Behandlung mit einer 15-prozentigen Lösung. Wenn Sie unter sehr empfindlicher Haut oder einer Hauterkrankung leiden, fragen Sie vor dem Beginn der Behandlung Ihren Hautarzt um Rat. Das gilt auch, wenn Sie unter Allergien leiden.
  • Wenn Sie zu Beginn der Behandlung unter Rötungen, Hautirritationen oder Juckreiz leiden, sollten Sie die Lösung abwaschen und ein paar Tage mit der Behandlung aussetzen. Falls die Beschwerden rasch verschwinden, können Sie es erneut versuchen. Bei allergischen Reaktionen oder Ekzembildung sollten Sie die Behandlung sofort abbrechen und einen Hautarzt aufsuchen.
  • Tragen Sie die Lösung immer sparsam auf. Zwar ist es nicht zweifelsfrei erwiesen, dass Aluminiumchlorid Brustkrebs fördern soll, Menschen, die eine Brustkrebserkrankung haben oder hatten, sollten den Deoroller aber besser nicht verwenden.
  • Aluminium steht auch im Verdacht, bei der Entstehung der Alzheimererkrankung eine Rolle zu spielen. Wirklich fundierte und gesicherte Erkenntnisse haben die Wissenschaftler allerdings noch nicht zu bieten. Bei Fragen zu Aluminiumchlorid und Alzheimer sollten Sie mit Ihrem Arzt Rücksprache halten.
  • Während der Schwangerschaft und in der Stillzeit können Sie das Deo in geringen Mengen weiter einsetzen - also beispielsweise einmal wöchentlich unter den Achseln. Wenn Sie unsicher sind, sollten Sie Ihren Arzt um Rat fragen. Er kann Ihre individuelle Situation gut einschätzen und Ihnen Tipps und Anregungen geben.
  • Verwenden Sie die Lösung nicht über das Verfallsdatum hinaus.
Teilen: