Alle Kategorien
Suche

Aluminium-Schrott richtig entsorgen - so geht's

Sie haben ein altes Fahrrad oder Garagenbleche aus Aluminium und wissen einfach nicht, wo Sie den Schrott ordnungsmäßig entsorgen können? Im Grunde genommen ist die Entsorgung von Metallen aber ganz einfach, wenn Sie erst einmal wissen, an wen Sie sich wenden können.

Aluminium-Schrott kann gut verkauft werden.
Aluminium-Schrott kann gut verkauft werden.

Wohin mit dem alten Aluminium?

  • Als Leichtmetall zählt Aluminium-Schrott zum Metall-Schrott, sodass Sie es als solchen zu entsorgen haben. Neben den Kleinmetallteilen sind Rohrteile, Armaturen oder Gussteile genauso als Metall-Schrott zu entsorgen wie Dachrinnen oder Fahrräder. Außerdem können Sie sogar entleerte Heizkörper und gesäuberte Kohleöfen als Metall-Schrott loswerden. 
  • Eine Möglichkeit der Entsorgung ist bei solchem Schrott der Bauhof. Haben Sie also Aluminium- oder sonstigen Metall-Schrott zu entsorgen, dann fahren Sie ihn einfach zum lokalen Schrottplatz - dort können Sie ihn kostenlos loswerden. Das ist deswegen so, weil der Bauhof Aluminium und Co weiterverkauft: an den nächsten Metallhändler.
  • Mit Sicherheit wäre das auch für Sie eine Option. So können Sie theoretisch mit Metallhändlern in Ihrer Umgebung Kontakt aufnehmen und nachfragen, ob Sie Ihnen die Metalle gegen Bezahlung abnehmen. Aluminium und Kupferspäne sind neben Alublechen besonders beliebt und bringen deutlich mehr als andere Metalle. So richtig Sinn macht der Verkauf aber eigentlich nur dann, wenn Sie mehrere Tonnen des Schrotts zuhause haben.

Containerdienste zur Entsorgung des Schrotts nutzen

  • Haben Sie tatsächlich ein paar Tonnen Aluminium herumliegen, so ist es wenig sinnvoll, das Leichtmetall zum Bauhof zu schaffen, weil der Transport zum einen eine ganze Menge Zeit in Anspruch nehmen wird und weil zum anderen, wie oben angemerkt, Metallhändler größere Mengen ankaufen und diese auch gerne bei Ihnen abholen. Fragen Sie einfach nach.
  • Meist geschieht die Abholung durch einen Containerdienst. Das heißt, Sie geben an, wie viel Schrott Sie ungefähr haben und ein Container mit entsprechendem Fassungsvermögen wird zu Ihnen nach Hause gebracht. Die Größen reichen bis hin zu 40 cbm.
  • Alles, was Sie nun noch tun müssen, ist, das Aluminium einzuräumen. Sie sollten dabei darauf achten, dass keine Teile oben aus dem Container herausstehen - sonst wird man sich womöglich weigern, ihn wieder mitzunehmen. 
  • Zuletzt ist anzumerken, dass Sie für die Reinheit des Aluminiums sorgen sollten. Das heißt, in diesem Falle sollte der beladene Container keine Reste von Holz oder anderen Materialien enthalten, die noch an den Aluminiumteilen befestigt sind. Sie sind dafür verantwortlich, dass es sich bei der Ladung um reines Aluminium handelt - anders kriegen Sie es nicht verkauft.
  • Am Ende wird abgerechnet. Das geschieht für gewöhnlich nach einem zuvor vereinbarten Preis pro Tonne. Informieren Sie sich also gut, wie hoch der Marktwert des Aluminiums gerade ist, damit Sie den bestmöglichen Preis heraushandeln können; "handeln" ist hier übrigens wortwörtlich gemeint: Scheuen Sie sich nicht, Ihre Händlerseite herauszukehren.
Teilen: