Alle Kategorien
Suche

Alte Heizkörper entlüften - so gehen Sie vor

Alte Heizkörper entlüften - so gehen Sie vor1:10
Video von Marie Pertz1:10

Wenn alte Heizkörper blubbern und nicht mehr richtig heizen, müssen Sie sie entlüften. Wenn Sie wissen, wie es geht, ist es ganz einfach und Sie brauchen nicht auf den Hausmeister oder Handwerker zu warten.

Was Sie benötigen:

  • Ventilöffner
  • Zange
  • Auffanggefäß für Wasser

In jedem Heizkörper sammelt sich, vor allem während der Sommermonate, in denen die Heizung außer Betrieb ist, Luft an. Die Luft verursacht Störgeräusche und verhindert, dass die Wärme des Heizungswassers übertragen wird.

Alte Heizkörper blubbern gerne

  • Sie benötigen - je nach der Bauart des Heizkörperventils - entweder einen Ventilschlüssel, den Sie im Baumarkt kaufen können. Er sieht aus wie ein kleiner Schmetterling und hat eine Nimbusöffnung.
  • Oder Sie nehmen einfach eine Zange, mit der Sie das Ventil, das über einen Schraubverschluss zu bedienen ist, aufdrehen können.
  • Verwechseln Sie das Entlüftungsventil nicht mit dem auf der anderen Seite des Heizkörpers befindlichen Thermostats oder Regulierungsvorrichtung.

So entlüften Sie

  1. Die Heizung muss zum Entlüften in Betrieb und auf Betriebstemperatur sein.
  2. Drehen Sie die Heizkörper auf volle Heizleistung. Die Umwälzpumpe transportiert das heiße Heizungswasser in die einzelnen Heizkörper und übt Druck aus. Wenn Sie dann die Heizungsventile öffnen, drückt der Wasserdruck die Luft in Richtung der Heizungsventile, sodass sie dort austreten kann.
  3. Hat Ihr Haus mehrere Stockwerke, beginnen Sie, alte Heizkörper im obersten Stockwerk zu entlüften. Dort tritt die Luft zuerst aus.
  4. Setzen Sie den Ventilschlüssel auf das Ventil auf und drehen nach links auf. Hat das Ventil einen Schraubverschluss, drehen Sie mit der Zange nach links auf.
  5. Drehen Sie das Ventil nicht gleich ganz auf, sondern nur soweit, dass die Luft nach und nach entweichen kann. Halten Sie ein Auffanggefäß unter das Ventil, sodass mit der Luft eventuell austretendes Wasser hineintropft.
  6. Lässt der Luftdruck nach, öffnen Sie das Ventil so weit, bis endgültig Heizungswasser ausströmt. Seien Sie vorsichtig, denn das Heizungswasser ist heiß.
  7. Sodann schließen Sie das Ventil, indem Sie nach rechts zudrehen.
  8. Setzen Sie den Vorgang am nächsten Heizkörper fort.
  9. Bestehen die Störgeräusche fort oder bleibt die Heizleistung aus, kann auch ein anderer Fehler vorliegen. So könnte das Ausdehnungsgefäß defekt sein oder eine Rohrleitung könnte falsch installiert sein. In diesem Fall werden Sie ohne einen Heizungsfachmann nicht weiterkommen.

Alte Heizkörper sind - teils aufgrund ihrer Bauart - trotzdem sehr effektiv und müssen nicht unbedingt gegen neue Heizkörper ausgetauscht werden.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos