Alle Kategorien
Suche

Als Kleinunternehmer die Einkommensteuer richtig machen - so geht's

Unabhängig davon, ob Sie als Nebenberuf oder hauptberuflich Kleinunternehmer sind, unterliegen Ihre Einkünfte der Einkommensteuer.

Auch Kleinunternehmer unterliegen der Einkommensteuer.
Auch Kleinunternehmer unterliegen der Einkommensteuer.

Kleinunternehmer sind umsatzsteuerbefreit

Die korrekte Abführung der Umsatzsteuer war für viele Kleinunternehmer bei Gründung der Firma immer wieder ein Stolperstein. Die Finanzbehörden kennen bei versäumter Zahlung keine Gnade. 

  • Mit Einführung der Kleinunternehmer-Regelung ist dieses Thema für Existenzgründer erst einmal vom Tisch. Was aber bleibt, sind Gewerbe- und Einkommensteuer.
  • Trotz der Befreiung müssen Sie als Unternehmer neben der Anlage GSE, eventuell der Gewerbesteuererklärung und Einnahmen-Überschußrechnung (EÜR) auch eine Jahresumsatzsteuererklärung abgeben. Hier markieren Sie aber nur den Kleinunternehmerstatus. 
  • Die Anlage EÜR dient der Ermittlung des Jahresüberschusses für die Einkommensteuer. Ihren Einnahmen stellen Sie alle betriebsrelevanten Ausgaben gegenüber. 
  • Dazu gehören neben den üblichen - durch Quittungen belegbaren - Ausgaben auch die buchhalterischen Ausgaben. Das sind Abschreibungen, die Sie beispielsweise auf Computer oder Ihr beruflich genutztes Auto ansetzen. Nur bis zu einem Anschaffungspreis bis 410 Euro netto kann das Wirtschaftsgut auf einmal abgesetzt werden. 

Einkommensteuer wird auch durch Versicherungen gemindert

  • Ihr in der EÜR ermitteltes Betriebsergebnis mindert sich noch um weitere Ausgaben. Darunter fallen für die Einkommensteuer unter anderem Aufwendungen für private Versicherungen und gesundheitsrelevante Ausgaben. Hier ist es gleich, ob Sie Kleinunternehmer, Unternehmer oder Angestellter sind. 
  • Wenn Sie als Kleinunternehmer nicht als Freiberufler, sondern als Gewerbetreibender tätig sind, müssen Sie im Rahmen der Einkommensteuererklärung auch eine Gewerbesteuererklärung abgeben. Da der Gewerbesteuerfreibetrag jedoch 24.500 Euro beträgt, findet keine Besteuerung statt.
Teilen: