Alle Kategorien
Suche

Als Integrationshelfer nach einer Ausbildung arbeiten - so geht's

Integrationshelfer werden oft in Schulen eingesetzt. Sie helfen dort bei der Integration von benachteiligten Schülern. Viele Menschen haben den Wunsch, nach der Ausbildung als Integrationshelfer zu arbeiten. Wenn Sie auch dazu gehören, dann erfahren Sie hier, wie Sie dem Zufall bei der Jobsuche nachhelfen können.

Integrationshelfer unterstützen beim Erreichen des Schulabschlusses.
Integrationshelfer unterstützen beim Erreichen des Schulabschlusses.

Integrationshelfer arbeiten in Schulen

  • Es ist gesetzlich verankert, dass es auch benachteiligten Kindern ermöglicht werden muss, normal eine Schule zu besuchen. Behinderungen sollten kein Grund für einen Ausschluss aus dem normalen Bildungssystem sein.
  • Natürlich gibt es auch schwerstbehinderte oder mehrfachbehinderte Kinder, für die eine Förderschule der einzige Weg zur fortschrittlichen Entwicklung ist.
  • Allen anderen sollte ein normaler Schulbesuch ermöglicht werden. Dabei kann ein Integrationshelfer unterstützend zur Seite stehen. Als Integrationshelfer sorgen Sie also dafür, dass ein körperlich, geistig oder seelisch behindertes Kind einen Schulabschluss in einer normalen Schule erreicht. Jahrelange pädagogische Erfahrungen haben gezeigt, dass sich der Weg einer Integration in das normale Schulsystem ausgesprochen vorteilhaft auf die Entwicklung der Kinder auswirkt.

Auch ohne Ausbildung als Sozialhelfer tätig sein

  • Für die Tätigkeit als Integrationshelfer benötigen Sie nicht unbedingt eine fundierte Ausbildung. Auch Zivildienstleistende ohne Ausbildung werden gern als Integrationshelfer eingesetzt. Wichtig ist hierbei, dass Sie als Integrationshelfer über Einfühlungsvermögen und pädagogisches Geschick verfügen. Ein entscheidender Vorteil ist es, wenn sich Integrationshelfer und das zu betreuende Kind schon lange Zeit gut kennen. Dann genügt ein Antrag, um die Hilfe bei der Integration amtlich zu machen.
  • Für eine Arbeit als Integrationshelfer eignet sich ein Studium der Sozialpädagogik oder eine Ausbildung zum Erzieher oder Sozialassistent.
  • Wenn Sie nach der Ausbildung als Sozialhelfer arbeiten möchten, dann sollten Sie bereits während der Ausbildung entsprechende Praktika absolvieren.
  • Erkundigen Sie sich nach privaten oder staatlichen Schulen, welche Integrationshelfer einstellen.
  • Ein anderer Weg zum Integrationshelfer führt über reguläre Jobbörsen. Ein regelmäßiges Sichten der Stellenanzeigen bringt Sie einer Arbeit als Integrationshelfer näher.
  • Viele Vereine und Wohlfahrtsverbände sind ab und zu auf der Suche nach Integrationshelfern. Fragen Sie vor dem Abschluss Ihrer Ausbildung bei regionalen Vereinen und Verbänden nach dem Mitarbeiterbedarf.
Teilen: