Alle Kategorien
Suche

Als Datenschreibkraft in Heimarbeit arbeiten - so geht's

Für viele Hausfrauen, welche aufgrund ihrer kleinen Kinder noch keine andere Arbeit annehmen können, ist eine Stelle als Datenschreibkraft in Heimarbeit eine sehr gute Möglichkeit, neben der normalen Hausarbeit und der Versorgung der Kinder ein bisschen Taschengeld zu verdienen.

Eine Datenschreibkraft kann ihr Geld in Heimarbeit verdienen. Allerdings gelingt das nicht, wenn die Hände in den Schoß gelegt werden.
Eine Datenschreibkraft kann ihr Geld in Heimarbeit verdienen. Allerdings gelingt das nicht, wenn die Hände in den Schoß gelegt werden.

Als Datenschreibkraft zu Hause arbeiten

  • Es ist schon nicht immer leicht, gute Schreibkräfte zu finden. Vor allem im medizinischen Bereich ist so manche Datenschreibkraft Mangelware. Es gibt zwar manche Schreibbüros, die von den Ärzten besprochene Kassetten bekommen und diese zu Papier bringen müssen, doch ist dies erfahrungsgemäß eine ziemliche Seltenheit.
  • Manche Ärzte in den großen Städten sind immer auf der Suche nach geeigneten Schreibkräften, die nach Seitenzahl bezahlt werden. Auf diese Weise sparen sich die Ärzte die enormen Kosten für fest angestellte Mitarbeiter, und zudem muss sich die Schreibkraft auch noch selbst versichern.
  • Wer als Datenschreibkraft in Heimarbeit tätig ist, sollte sich vorher genau erkundigen, wie die Gesetzeslage ist, um nicht ins Visier des Finanzamtes zu gelangen. Dieser Möglichkeit kann die Schreibkraft ganz einfach entgegenwirken, indem sie sich bei der zuständigen Stadtverwaltung einen Gewerbeschein als Kleinunternehmer besorgt.

Die Heimarbeit kann steuerlich abgesetzt werden

  • Auf diese Weise umgeht die Person der Mühlen des Finanzamtes, wenn der regelmäßige Verdienst unter 400,- Euro im Monat liegt. Als Kleinunternehmer entfällt die Mehrwertsteuer und der erwirtschaftete Betrag wird brutto für netto ausbezahlt. Etwas anders sieht es aus, wenn der Verdienst zwischen 400,- und 800,- Euro liegt.
  • Hat die Datenschreibkraft Familie und arbeitet in Heimarbeit, so ist dieser Verdienst mit der Steuerklasse 5 zu versteuern, da der Mann Hauptverdiener ist und die Hausfrau in erster Linie für den Haushalt und die Beaufsichtigung der Kinder zuständig ist. Auf diese Weise zahlt sie zwar einen erhöhten Steuersatz und muss vom Verdienst rund 45% an Abzügen zahlen, doch ist diese Person über den Mann krankenversichert und darf den PC als Arbeitsgerät sowie ein eventuell vorhandenes Arbeitszimmer für zwei Jahre zu 50% steuerlich absetzen. Zudem wird bei der Einkommensteuererklärung ein Großteil der Steuern wieder zurückbezahlt.
  • Liegt der Verdienst als Datenschreibkraft in Heimarbeit regelmäßig im Bereich von 1000,- Euro oder höher, so sollte sich die Dame des Hauses überlegen, ob sie sich mit dieser Arbeit selbstständig machen möchte. Dadurch entstehen für die Schreibkraft ganz andere Perspektiven. Zunächst kann sich diese Person privat krankenversichern, was auch ein sehr wichtiger finanzieller Aspekt sein kann, denn selbst die Aufwendungen hierfür sind steuerlich absetzbar. Daneben kann ein abgegrenzter Bereich der Wohnung als Arbeitszimmer voll abgesetzt werden. Zudem kann das Familienfahrzeug zu 50% steuerlich abgesetzt werden, denn schließlich muss man sich um neue Kunden bemühen. Steuerlich gesehen liegt die Schreibkraft auf diese Weise wesentlich besser als bei einem Verdienst von 400,- Euro.
Teilen: