Alle Kategorien
Suche

Alliteration am Beispiel gelungen erklären

Wenn man vor der Aufgabe steht, einen Text zu analysieren und zu interpretieren, sollte man neben der Textsortenkenntnis von Lyrik, Dramatik und Epik auch Wissen über Stilmittel und sprachliche Figuren haben. Diese Anleitung hilft Ihnen, ein Beispiel für eine Alliteration bei einer Textanalyse zu erkennen.

"Mann und Maus" gehören bei einer Alliteration zusammen.
"Mann und Maus" gehören bei einer Alliteration zusammen.

Merkmale und Bedeutung einer Alliteration

  • Eine Alliteration ist ein sprachliches Gestaltungsmittel für Texte der drei Hauptgattungen Lyrik, Epik und Dramatik. Sie dient der Untermalung eines inhaltlichen Sachverhalts und macht den Text für Sie als Leser lebendig und bildhaft.
  • Das Wort "Alliteration" leitet sich von den lateinischen Begriffen "ad" und "littera" ab, die so viel wie "zu" und "Buchstabe" bedeuten. 
  • Beispiele für ein solches Stilmittel gibt es neben der geschriebenen Sprache auch im mündlichen Sprachgebrauch. Einige werden Sie benutzen, ohne zu wissen, dass es sich um eine Alliteration handelt.
  • Im Text fällt Ihnen das sprachliche Gestaltungsmittel durch den gleichen Anlaut der Stammsilbe auf. Ein Anlaut ist ein Buchstabe, der sich in zwei oder mehr Wörtern wiederholt. 
  • Das Einsetzen von gleichen Anlauten soll Ihr Augenmerk als Leser auf den Sachverhalt lenken. Durch die lautliche Verknüpfung von Zusammengehörigem soll erreicht werden, dass Sie sich durch das Beispiel die Aussage besser merken und behalten können.

Beispiel erkennen und interpretieren

  • Eine Alliteration ist zum Beispiel "Mann und Maus". Der gleiche Anlaut, der Buchstabe M, richtet Ihre Aufmerksamkeit als Leser oder Hörer auf diesen Sachverhalt. Sie erinnern sich länger an die geäußerte Tatsache.
  • Dieses Beispiel zeigt oft an, dass alles gemeint ist. Wenn man mit "Mann und Maus verreist" nimmt man so viel vom Hausstand mit, wie möglich ist. Das umfasst das Größte und Wertvollste (Mann) sowie das Kleinste und Unbedeutendste (Maus). 
  • Bei der Interpretation kommt es immer auf den Kontext an. Daher sollten Sie vor der Analyse der Stilmittel den Inhalt des Textes erschlossen haben. Er gibt Ihnen Hinweise auf die richtige Deutung von Alliterationen, wie zum Beispiel "Kind und Kegel", "fromm und frei" oder "Er liebt das Leben und die leiblichen Genüsse". 
  • Sie sollten bei der Textdeutung immer darauf achten, wie etwas auf Sie in Ihrer derzeitigen Situation wirkt oder wirken könnte. Es gibt bei dieser Form der Textanalyse keine ultimative Lösung. Ergründen Sie auch niemals, wie der Autor es gemeint haben könnte, denn Sie werden ihn nicht fragen können.
Teilen: