Alle Kategorien
Suche

Allesbrenner-Heizung - Wissenswertes zum Verheizen fester Brennstoffe

Öl, Gas, Kohle oder Holz in einem einzigen Ofen je nach Bedarf und Heizvorrat zu verheizen, geht auch in einem sogeannten Allesbrenner nicht. Wenn dann können Sie für Ihrer Heizung einen Ofen einsetzen, in denen Sie Öl, Gas oder feste Brennstoffe zur Wärmeerzeugung verwenden. Dabei soll man in einem Allesbrenner zumindest feste (fossile, natürliche) Brennstoffe verheizen können.

Holz verbrennt im Holzofen meist effektiver als im Allesbrenner.
Holz verbrennt im Holzofen meist effektiver als im Allesbrenner.

Den oft gepriesenen Allesbrenner-Ofen, eine Heizung, in der Sie alle festen Heizmaterialien (Kohle, Holz) mit einem gleich guten Wirkungsgrad verbrennen können, gibt es praktisch nicht.Wenn Sie einen Holzofen und einen Kohleofen betrachten, werden Sie einige wesentliche bautechnische  Unterschiede feststellen können, die die optimale Verbrennung ermöglichen. 

Allesbrenner-Heizung - ein Zwischending zwischen Holz- und Kohleofen

Wenn Sie sich mit dem Thema Heizen, gemeint Holz- und Kohleheizung, auseinandersetzen, werden Sie feststellen, dass Ihnen als Ofeninteressierten mitunter nach dem Munde geredet wird. Allesbrenner werden als die Universallösung für das Heizen von Holz- und Kohlebrennstoffen empfohlen. 

  • Beide Brennstoffe verbrennen unterschiedlich optimal in einem einzigen Ofen, wie zum Beispiel einem Dauerbrandofen. Der Dauerbrandofen ist ein typisches Beispiel für einen Allesbrenner. Mittlerweile werden auch Kaminöfen für das Heizen mit unterschiedlichen festen Brennstoffen angeboten.
  • Ein wesentlicher Unterschied bei der Verbrennung von Holz und Kohle zeigt sich in der Sauerstoffzufuhr. Holz benötigt Sauerstoff von der Seite in die Flamme, Kohle braucht Luft hingegen mehr von unten. Außerdem erstickt zu viel Asche ein Kohlefeuer. Holzasche stört dagegen nicht.

Unterschiede bei der Bauart sorgen für optimale Verbrennung

Unterschiede im Ofen für Holz und für Kohle sehen Sie vor allem in der Gestaltung der Brennkammer, der Zugführung und bei der Ausmauerung.

  • Der Dauerbrandofen als Allesbrenner kann hinsichtlich der Brennkammerform und seiner Anordnung der Feuerungstüren auf Kohle und Holz zugeschnitten sein. Wenn die Luftführung eine Primär- und Sekundärluftzuführung ermöglicht, sind das gute Voraussetzungen für das Verheizen von Holz und schwarzer Brennstoffe.
  • Trotzdem sollten Sie auch bei einem Allesbrenner differenzieren. Hat der Ofen mehr Holzmerkmale (hoher Brennraum, seitliche Luftführung) dürfen Sie davon ausgehen, dass ein wirksamer Holzbrand gewährleistet ist. In analoger Weise gilt das für die Kohleheizung (Luft von unten, breiter Brennraum, Ascherost). 

Neben Holz dürfen Sie nur Briketts oder Pellets in einem Allesbrenner verheizen. In Ihrer Heizung haben alle Arten von Hausmüll, Papier, Pappe oder gar organische Abfälle nicht zu suchen.

Teilen: