Alle Kategorien
Suche

Allergie gegen Zitrusfrüchte - das sollten Sie beachten

Sie haben eine Allergie gegen Zitrusfrüchte? Hier finden Sie einige Hinweise, was Sie bei einer Allergie gegen Zitrusfrüchte beachten sollten.

Zitrusfrüchte können zu Allergien führen.
Zitrusfrüchte können zu Allergien führen.

Was Sie benötigen:

  • Wasser
  • Kamillentee
  • Eiswürfel
  • Antihistamine
  • Allergologe
  • Einweghandschuhe

Zitrusfrüchte können Beschwerden auslösen

Bei einer Allergie gegen Zitrusfrüchte kommt es zu Abwehrreaktionen des Körpers gegen die Säure oder chemische Substanzen, mit denen die Schalen der Früchte behandelt worden sind.

  • Die meisten Menschen reagieren auf Zitronen oder Orangen. Hier kommt es dann zu allergischen Reaktionen im Mund- und Rachenraum.
  • Wenn Sie eine Allergie gegen Zitrusfrüchte haben, sollten Sie bedenken, dass auch Limonen, Mandarinen, Clementinen, Grapefruits, Ananas und Kiwis in diese Gruppe gehören und allergische Reaktionen hervorrufen können.
  • Wenn Sie an einer Pollenallergie leiden, haben Sie eventuell ein höheres Risiko, auch an einer Zitrusfrüchteallergie zu erkranken.
  • Nach dem Genuss von Zitrusfrüchten kommt es zu einem unangenehmen, pelzigen Gefühl auf der Zunge. Eventuell fühlt sich die Zunge etwas dicker an als normal.
  • Sie bemerken eventuell auch einen mehr oder weniger ausgeprägten Juckreiz im Mund- und Rachenraum. Besonders häufig juckt es Sie an der Gaumenplatte.
  • Außerdem kann es bei einer Allergie gegen Zitrusfrüchte zu Bläschenbildung an den Mundschleimhäuten, besonders an den Wangeninnenseiten, kommen. Auch Ihre Lippen können anschwellen, was sehr unangenehm und hinderlich sein kann.
  • Ihr Mund- und Rachenraum kann sich wund anfühlen und bei der Nahrungsaufnahme schmerzen.

Wenn Sie eine Zitrusfrüchteallergie haben, kann es zusätzlich zu den Beschwerden nach dem Verzehr von Zitrusfrüchten, zu Kontaktallergien kommen. Wenn Sie zum Beispiel Zitronen, Orangen, Mandarinen, Limonen oder Ähnliches anfassen, kann es bei Ihnen zu Rötungen, Schwellungen und Bläschenbildung an den Händen kommen.

Was Sie gegen die Allergie tun können

Als Erstes gilt natürlich für Sie, auf den Verzehr von Zitrusfrüchten möglichst zu verzichten. Denn ein Mittel, um die Allergie zu bekämpfen, gibt es nicht.

  • Achten Sie bei Ihrer Ernährung auch darauf, keine Lebensmittel zu sich zu nehmen, die Zitrusfrüchte und deren Bestandteile enthalten. Lesen Sie die Zutatenliste auf Nahrungsmittelverpackungen immer aufmerksam und fragen Sie auch,  wenn Sie auswärts essen gehen oder eingeladen sind, nach der Verwendung von Zitrusfrüchten in den Speisen.
  • Testen Sie vorsichtig, gegen welche Früchte Sie allergisch sind. Es kann durchaus sein, dass Sie zum Beispiel gegen Orangen allergisch sind, Clementinen aber problemlos essen können.
  • Auch bei dem Verzehr von Getränken, Pudding, Eiscreme, Wein, Essig und anderen Nahrungs- und Genussmitteln kann es zu Reaktionen kommen, wenn Sie an einer Zitrusfrüchteallergie leiden.
  • Gegen die Beschwerden kann es helfen, den Mund mit lauwarmem Wasser oder Kamillentee zu spülen.
  • Gegen den Juckreiz kann das Lutschen von Eiswürfeln helfen. Auch gegen geschwollene Lippen sind Eiswürfel ein gutes Mittel.
  • Wenn Sie an einer Allergie gegen Zitrusfrüchte leiden, sollten Sie Ihren Hausarzt oder einen Allergologen aufsuchen. Er kann Ihnen ein Antihistamin verschreiben oder empfehlen.
  • Bei einer Kontaktallergie sollten Sie zum Schälen der Früchte Einweghandschuhe aus Gummi tragen.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.