Alle Kategorien
Suche

Allergie gegen Pflaster - Alternativen für den Wundschutz

Wenn Sie eine Allergie gegen Pflaster haben, dann muss ein alternatives Produkt her, damit Sie Ihre Wunde schützen können. Je nachdem, wie groß oder schwer die Verletzung ist, können Sie diese auch ohne Pflaster gut versorgen.

Normale Pflaster können Allergien auslösen.
Normale Pflaster können Allergien auslösen.

Was Sie benötigen:

  • Verbandsmull
  • Wundkompressen
  • Leukoplast
  • Mullbinde
  • Sprühpflaster

Auch wegen einer Allergie gegen Pflaster müssen Sie nicht auf einen guten und zuverlässigen Wundschutz verzichten.

Spezielle Pflaster bei einer Allergie

  • Falls Sie normale Pflaster nicht vertragen und davon Ausschlag oder Juckreiz bekommen, sollten Sie zuerst ein paar ganz spezielle Pflaster aus der Apotheke testen.
  • Diese sind für empfindliche Haut entwickelt und verursachen kaum Hautreizungen. Sensitivpflaster gibt es in allen Größen und frei verkäuflich.
  • Auch das Ablösen geht viel besser, denn diese Sensitivpflaster kleben nicht so intensiv auf der Haut und haben eine spezielle Beschichtung.

Alternative Verbandmittel bei Wunden

  • Falls Sie an einer Allergie gegen Pflaster leiden, dann verwenden Sie für Wunden und kleinere Verletzungen ganz einfachen Verbandsmull oder Wundkompressen.
  • Beides können Sie passend zuschneiden und als Wundschutz bei kleinen oder auch größeren Verletzungen verwenden. Größere Verbände befestigen Sie dann mit einer Mullbinde, kleinere können Sie mit etwas Leukoplast sichern.
  • So ist Ihre Wunde sicher geschützt, ohne dass Sie ein Pflaster verwenden und es wieder zu einer Allergie kommt.

Sprühpflaster gegen allergische Reaktionen

  • Sprühpflaster hat eine völlig andere Zusammensetzung und verursacht keine Symptome wie die klebenden Stellen von normalem Pflaster.
  • Außerdem hat das flüssige Spray den Vorteil, dass Ihre Verletzung nicht nur geschützt, sondern gleichzeitig auch desinfiziert wird. Es eignet sich als guter Ersatz, wenn Sie gegen anderes Verbandszeug allergisch sind.

Falls sich trotzdem wieder ein Juckreiz einstellt, dann können Sie diesen mit einem Antiallergikum in Form einer Salbe gut behandeln.

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.