Alle Kategorien
Suche

Alleinfutter für Katzen - Tipps für gesunde Katzenernährung

Als Katzenhalter wird Ihnen im Handel eine ganze Palette an unterschiedlichen Futtermitteln präsentiert. Bei der Wahl des richtigen Futtermittels sollten Sie in besonderem Maße auf Ergänzungs- und Alleinfutter achten. Denn nicht alle Arten Futter sind für die ausschließliche Ernährung Ihres Haustieres geeignet.

Nicht jedes Alleinfutter versorgt Katzen mit allen notwendigen Nährstoffen.
Nicht jedes Alleinfutter versorgt Katzen mit allen notwendigen Nährstoffen.

Alleinfutter für eine ausgewogenen Ernährung

Um beurteilen zu können, wie sich Katzen gesund ernähren, kann es zunächst hilfreich sein, einmal die Ernährung dieser Tiere in freier Wildbahn zu beobachten. Sie ernähren sich vorwiegend von kleinen Tieren. Zu diesen zählen Mäuse genauso wie Fische, Vögel oder auch etwas größere Tiere wie Kaninchen oder Eichhörnchen. Ein geringer Anteil dieser natürlichen Ernährung besteht aus Pflanzen, die beispielsweise im Mageninhalt der Beutetiere vorkommen. Aufgrund des natürlichen Speiseplans setzen einige Katzenhalter auf das sogenannte „Barfen“. Bei dieser Art der Ernährung wird auf eine artgerechte Rohfütterung gesetzt.

  • Alternativ gibt es für Katzen auch Fertigfuttermittel wie das sogenannte Alleinfutter. Trägt das Futter diese Bezeichnung, dann sollten in diesem bereits alle notwendigen Nährstoffe enthalten sein. Theoretisch könnten Sie Ihre Katze ausschließlich mit diesem Futter ernähren.

  • Allerdings sollten Sie sich bei der Wahl des Futtermittels für Katzen nicht nur auf die Zusatzbezeichnung „Alleinfutter“ verlassen. Denn diese Bezeichnung unterliegt keinen Kontrollen. Deshalb gibt es durchaus auch Futter am Markt, das zwar diesen Hinweis trägt, jedoch nicht mit allen notwendigen Mineralstoffen und Vitaminen ausgestattet ist.

  • Aufgrund des natürlichen Speiseplans einer Katze sollte in einem ausgewogenen Alleinfutter ein hoher Anteil an Fleischbestandteilen enthalten sein. Ein Anteil von 60 Prozent wird in der Regel empfohlen. Der Pflanzenanteil sollte möglichst gering sein. Oftmals beträgt dieser drei bis fünf Prozent. Dieser Anteil kann zum Beispiel aus Reis oder Gemüse bestehen. Getreide gilt hingegen als nicht sehr förderlich. Zucker oder andere Zusätze wie Aromen oder Farbstoffe sollten in einem hochwertigen Futtermittel nicht enthalten sein.

  • Wie hochwertig die Zusammensetzung des Futters ist, können Sie oftmals auch an der Fütterungsempfehlung erkennen. Denn bei ausschließlich hochwertigen Bestandteilen reicht in der Regel eine kleine Menge an Futter aus, um das Tier ausgewogen zu ernähren. Wurden hingegen viele Stoffe zugesetzt, die das Tier nicht benötigt, dann steigt die benötigte Futtermenge für eine ausgewogene Ernährung an.

Ergänzungsfutter für Katzen als Erweiterung des Speiseplans

Trägt Katzenfutter die Bezeichnung Ergänzungsfutter, dann ist dies nicht zur alleinigen Gabe geeignet. Zu diesem Futter müssen sie dementsprechend weiteres Futter geben, damit Ihr Haustier gesund und ausgewogen ernährt werden kann.

  • Diese Art Futtermittel sind zwar nicht notwendig, können aber dennoch den Speiseplan der Katze sinnvoll ergänzen. Insbesondere, wenn darin wertvolle Inhaltsstoffe enthalten sind, die das Tier aufgrund der besonderen Lebenssituation benötigt, kann die zusätzliche Gabe zum Alleinfutter gegeben sein. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn eine Katze alt oder krank ist und zusätzlich zum regulären Speiseplan auf ergänzende Inhaltsstoffe angewiesen ist.

  • Aufgrund des niedrigeren oder spezielleren Nährwertes sollte Ergänzungsfutter aber in der Regel nur in geringerem Ausmaß gegeben werden. Ein Anteil von etwa 20 Prozent, gemessen an der wöchentlichen Gesamtfuttermenge, kann je nach Futterart als Maßstab gesehen werden.

Neben der Entscheidung, welche Futterkombination aus Allein- und Ergänzungsfutter für Ihr Tier infrage kommt, müssen Sie sich noch zwischen Trocken- und Feuchtfutter entscheiden. Welche dieser Futterarten die bessere Wahl ist, kann jedoch nicht genau gesagt werden. Einige Experten gehen davon aus, dass Feuchtfutter der natürlichen Ernährung von Katzen besonders nahe kommt und deshalb ausschließlich gefüttert werden sollte. Andererseits sehen andere Experten einen Zusammenhang zwischen der Gabe von feuchtem Futter und Zahnproblemen. Diese setzen deshalb vorwiegend auf Trockenfutter, bei gelegentlicher Gabe von Feuchtfutter.

Teilen: