Alle Kategorien
Suche

Alkoholfreier Rotwein - Herstellung

Alkoholfreies Bier ist weit verbreitet und vor allem bei Autofahrern sehr beliebt. Doch wussten Sie, dass Sie auch als Weinliebhaber nicht auf ein Gläschen verzichten müssen, nur weil Sie mit dem Auto unterwegs sind? Alkoholfreier Weiß- und Rotwein machen dies möglich. "Doch ist dieser Wein nicht das Gleiche wie Traubensaft?", werden Sie vielleicht fragen. Ist er nicht, denn es steckt ein ausgeklügeltes Herstellungsverfahren dahinter.

Optisch lassen sich alkoholfreier und normaler Wein nicht unterscheiden.
Optisch lassen sich alkoholfreier und normaler Wein nicht unterscheiden.

So wird alkoholfreier Rebsaft hergestellt

Alkoholfreier Wein wird erst einmal genauso hergestellt, wie sein konventioneller Verwandter. Hier treten auch die Unterschiede zwischen Weiß- und Rotwein zutage. Denn anders als Weißwein wird beim Rotwein die Maische und nicht der Most vergoren. Anschließend wird die nun alkoholhaltige Maische gepresst, ausgebaut (im Fass gelagert), geklärt, abgefüllt und anschließend verkauft. Der Alkoholentzug ist ein Prozess am Schluss der Herstellung.

  • Es gibt verschiedene Methoden, Wein - oder irgendeinem anderen Getränk - den Alkohol zu entziehen. Eine recht einfache Methode, die jedoch zu einer sehr deutlichen Geschmacksbeeinträchtigung führt, ist die Anwendung der sogenannten Dünnschichtverdampfung: Wein wird verdampft (mit ihm auch der Alkohol) und der Volumenverlust mit Traubensaft und Kohlensäure aufgefüllt.
  • Eine andere Technologie, welche auch zur Wasserreinigung verwendet wird, ist die Umkehrosmose, bei der Alkohol und Wasser durch eine semipermeable Membran gedrückt und so voneinander getrennt werden. Aber auch diese Methode steht in der Kritik, weil sie den Geschmack des Weins zu sehr beeinflusst.

Gemeinhin bedient man sich bei der Herstellung alkoholfreien Rotweins einer einfachen Methode, die mit einem Trick sehr effizient ist: Man bringt Wein zum Sieden. Dadurch, dass der Siedepunkt von Alkohol unter dem von Wasser liegt, verdampft er zuerst. Der erwähnte Trick besteht darin, den Wein im Vakuum zu erhitzen, wodurch er schon bei 27°C zu sieden beginnt und durch das Erhitzen kaum Geschmacksstoffe vernichtet werden.

Vorzüge und Nachteile des Rotweins

  • Alkoholfreier Rotwein gilt als sehr gesund, da er die gesundheitsfördernden Eigenschaften konventionellen Weins besitzt, ohne aber die schädlichen Auswirkungen von Alkohol zu haben. Darüber hinaus ist er stark kalorienreduziert.
  • Auch in alkoholfreiem Wein sind noch bis zu 0,5% Alkohol enthalten. Diese werden meist aus geschmacklichen Gründen künstlich wieder zugeführt. Sollten Sie also trockener Alkoholiker sein, lassen Sie um Himmels willen die Finger von dem Getränk.
  • Ob alkoholfreier Wein schlechter schmeckt, als das Original, beruht natürlich auf einem sehr subjektiven Empfinden, auch wenn viele Weinkenner dies natürlich aus Prinzip behaupten werden. Am besten, Sie bilden sich eine eigene Meinung.
Teilen: