Alle Kategorien
Suche

Adresszusatz richtig angeben - so geht's

Adresszusatz richtig angeben - so geht's1:30
Video von Bianca Koring1:30

Unter Adresszusätzen kann man ergänzende Angaben wie "Wohnung Nr. 7" oder "Treppenhaus A" verstehen, aber auch zusätzliche Hinweise wie die Bezeichnung der Sendungsart oder Codierzeichen oder Länderangaben bei Post, die ins Ausland geht. Es ist recht nützlich, zu wissen, wie und wo man diese Angabe auf einem Briefumschlag macht, damit ein Brief auch maschinenlesbar ist und damit unter Umständen erheblich schneller verschickt werden kann.

Vorgesehener Bereich für den Adresszusatz

  1. Eine Aufschrift ist nicht identisch mit der Anschrift. Eine Aufschrift umfasst mehr als die Anschrift, zum Beispiel die Rücksenderangabe, eine Vorausverfügung oder auch die Bezeichnung der Sendungsart, Ordnungsbezeichnungen, Codierzeichen und Ähnliches. Diese Angaben müssen Sie oberhalb der Anschrift machen. Ergänzende Hinweise, die Sie als Zustellangabe auf dem Brief vermerken möchten, müssen Sie durch einen doppelten Schrägstrich ("//") getrennt hinter der Hausnummer angeben. Ergänzende Hinweise in diesem Sinne können beispielsweise "Treppenhaus B", "Wohnung 13" oder "App. 127" (steht für "Appartment" ) sein. Dies zu beachten ist wichtig, damit die Aufschrift mit Adresszusatz automatisch gelesen werden kann. Wenn die Zeilenlänge dafür nicht ausreicht - eine Zeile sollte nicht länger als 10 Zentimeter sein -, dann müssen Sie die Zeile oberhalb der Zustellangabe für diese zusätzlichen Angaben nutzen.
  2. Wenn Sie nach der Anrede und dem Namen des Empfängers eine weitere Angabe zum Empfänger (nähere oder weitere Empfängerangabe) machen wollen, ist das möglich. Sie folgt dann nach dem Namen des Empfängers.
  3. Wenn Sie eine Ortsteilangabe machen wollen, folgt diese auf den Namen des Empfängers bzw. der näheren Empfängerangabe. Auf die optionale Ortsteilangabe folgen die Zustell- und Abholangabe, auf die die Postleitzahl und der Bestimmungsort folgen.
  4. Wenn Sie als Adresszusatz das Länderkennzeichen angeben wollen, so sollten Sie wissen, das das heute nicht mehr üblich ist. Sie sind sogar besser beraten, dieses Länderkennzeichen wegzulassen.
  5. Wenn Sie eine Auslandsanschrift schreiben, ist das Bestimmungsland in Großbuchstaben unterhalb des Bestimmungsorts mit der Postleitzahl zu schreiben, am besten in der Sprache des Bestimmungslands, also beispielsweise "ITALIA" oder "FRANCE", wie gesagt, auf jeden Fall ohne Länderkennzeichnung.

Noch beachten bei zusätzlichen maschinenlesbaren Angaben zur Anschrift

  1. Wie alle Angaben in der Anschrift, sollten Sie auch den Adresszusatz linksbündig schreiben. Es soll ein geschlossener Block ohne Leerzeilen die gesamte Aufschrift ausmachen.
  2. Verwenden Sie keine Umrahmungen und Hervorhebungen und schreiben Sie den Adresszusatz in dunkler Schrift auf einen hellen und einfarbigen Hintergrund. Außerdem sollte die Aufschrift abriebfest sein. Überschreiten Sie eine Breite von 10 Zentimetern nicht.
  3. Wenn Sie Fensterbriefhüllen verwenden, muss alles vollständig im Fenster erscheinen und lesbar sein. Der Anschriftblock muss mindestens 3 Millimeter vom Fensterrand entfernt sein.
  4. Sie sollten eine Schriftgröße von 10 bis 12 pt verwenden und einen Zeichenabstand von 0,2 mm bis 0,4 mm einhalten. Der Wortabstand sollte ein Leerzeichen sein. Der Abstand zwischen den Zeilen sollte 1 mm bis 2,5 mm betragen. Die vorzuziehenden Schriftarten sind Arial, Courier, Helvetica oder Frutiger.

Noch ausführlicher können Sie sich über weitere Feinheiten auf der Homepage der Deutschen Post informieren.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos