Alle Kategorien
Suche

Adrenalinstoß - was tun?

Adrenalin ist ein Hormon, welches im Nebennierenmark produziert wird. In stressigen Situationen wird es in das Blut ausgeschüttet und bewirkt dadurch unter anderem eine gesteigerte Herzfrequenz. Darüber hinaus steigt der Blutdruck, der Magen-Darm-Trakt wird beruhigt, und der Körper kann schneller auf Energiereserven zurückgreifen. In gefährlichen Situationen soll so das eigene Überleben gesichert werden. Der Körper schaltet situationsbedingt um und deaktiviert nicht benötigte Prozesse. Ein Adrenalinstoß bewirkt die bekannte Fight-or-Flight-Reaktion.

Ein Adrenalinausstoß tritt in Extremsituationen auf.
Ein Adrenalinausstoß tritt in Extremsituationen auf.

Wie Sie mit einem Adrenalinstoß umgehen

Bei einem Adrenalinstoß handelt es sich um eine spontane Körperreaktion. Dieser kann man nicht auf Kampf entgegnen. Man muss sie als natürlich annehmen und lernen mit ihr umzugehen.

  • Zunächst ist es wichtig, sich bei einem Adrenalinstoß ruhig zu verhalten. Hektik könnte die gesamte Situation verschlimmern.
  • Versuchen Sie, sich auf Ihre Atmung zu konzentrieren. Diese muss ruhig bleiben. Atmen Sie daher bewusst langsam ein und aus. Es hilft auch, bei einem Adrenalinstoß die regelmäßige Atmung zu zählen.
  • Eine weitere Methode, unter Kontrolle zu bleiben, ist, so viele Muskeln wie möglich anzuspannen. Wichtig ist hier, die Atmung nicht zu vergessen.
  • Wenn Adrenalinstöße nur in bestimmten Situationen auftreten, ist es wichtig, den Körper langsam und systematisch an die jeweilige Situation zu gewöhnen. Da der Mensch ein Gewohnheitstier ist, können sich manche Körperreaktionen von allein legen.
  • Da das Adrenalin häufig in „brenzligen“ Situationen ausgeschüttet wird, sollte man im Vorfeld das Verhalten in solchen Situationen regelmäßig üben. Damit gewinnt man nicht nur einen Einblick in die mögliche Realsituation, sondern man gewöhnt den Körper an bestimmte Verhaltensmuster.
  • Im Falle der Selbstverteidigung tritt Adrenalin zügig aus. Hierbei hilft das Erlernen einer Selbstverteidigungsart. Durch das regelmäßige Üben wird der Körper sensibilisiert und an die „Kampfsituationen“ gewöhnt.

An sich ist ein Adrenalinausstoß etwas Gutes, da es dem Körper zusätzliche Schutzmöglichkeiten gibt. Eine erhöhte Aufmerksamkeit kann dadurch ebenso erzielt werden wie eine Schmerzreduzierung. Die verminderte Schmerzwahrnehmung kann jedoch auch gefährlich sein, denn schlimme Verletzungen können so erst zu spät entdeckt werden. Sollten Sie unter häufigen Adrenalinstößen leiden, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.