Alle Kategorien
Suche

Achselschweißdrüsen entfernen - so funktioniert es mit einem Laser

Einige Menschen leiden unter einer übermäßigen Schweißbildung, der sogenannten Hyperhidrose. Es gibt viele Ursachen für diese Erkrankung. Liegen keine weiteren Krankheiten vor, kann man die Achselschweißdrüsen entfernen und so dem Schwitzen entgegenwirken. Was Sie bei einem solchen Eingriff erwartet, lesen Sie hier.

Schweißflecken ade Dank Laser.
Schweißflecken ade Dank Laser.

Die Achselschweißdrüsen lasern

  • Wenn Sie übermäßig schwitzen, wurden bis vor kurzen die Achselschweißdrüsen herausgesaugt. Dies war für die Patienten relativ unangenehm. Nun lassen sich Achselschweißdrüsen mit dem Laser entfernen.
  • Sehr wahrscheinlich müssen Sie die Kosten für diesen Eingriff selbst tragen, da es sich für die Krankenkassen vorwiegend als kosmetisches Problem darstellt. Pro Seite müssen Sie mit etwa 900 Euro rechnen.
  • Das Entfernen der Achselschweißdrüsen wird bei Ihnen je nach durchführendem Arzt in örtlicher Betäubung oder einem Dämmerschlaf durchgeführt.
  • Über nur wenige Millimeter große Schnitte wird der Laser in die Haut der Achselhöhle eingeführt und aktiviert. Das Gewebe erhitzt sich stark, worunter die Schweißdrüsen so sehr leiden, dass sie absterben und vom Körper in den folgenden Tagen und Wochen abtransportiert werden.
  • Da die Schnitte sehr klein sind, müssen sie nicht genäht werden. Kleine Pflaster reichen aus, damit sich die Wunden verschließen.
  • Natürlich werden nicht alle Achselschweißdrüsen bei Ihnen entfernt. Ihr Körper muss weiterhin die Möglichkeit haben zu schwitzen, da dies eine wichtige Ausscheidungsfunktion ist, die nicht komplett unterdrückt werden sollte. In Zukunft werden Sie aber in normalem Rahmen schwitzen.
  • Wenn das Schwitzen auch weiterhin zu stark ist, kann ein zweiter Eingriff stattfinden.

Vor- und Nachbereitung beim Entfernen der Drüsen

  • Damit Ihre Wunden schnell verheilen, sollten Sie in den Tagen und Wochen vor dem Eingriff auf Alkohol und Nikotin verzichten. Beide Stoffe haben einen negativen Einfluss auf die Wundheilung und können zu Verzögerungen führen.
  • Am Tag vor dem Entfernen der Achselschweißdrüsen werden Ihnen die Achselhaare rasiert, damit der Chirurg ein freies Operationsfeld hat.
  • Nach dem Entfernen der Achselschweißdrüsen haben Sie im Allgemeinen nur wenig Schmerzen. Zwar soll es möglich sein, noch am gleichen Tag wieder arbeiten zu gehen, da Sie aber eine Narkose erhalten haben und Ihr Körper eine Operation überstehen musste, sollten Sie sich mindestens ein bis zwei Tage schonen.
  • Eventuell erhalten Sie ein Antibiotikum, damit sich über die Wunden keine Infektionen bilden.
  • Ihre Achselhöhlen sind mit einem Verband geschützt. Dieser Verband verbleibt in der Regel eine Woche an dieser Stelle.
  • Damit Sie die Wunden nicht reizen, müssen Sie in den ersten beiden Wochen nach der Operation auf Haareentfernung jeglicher Art verzichten.
  • Sport, schweres Heben oder Sauna sollten Sie sogar bis zu vier Wochen bleiben lassen.
  • Kommt es in den Tagen nach dem Eingriff zu Rötungen, Schwellungen, Juckreiz, Schmerzen oder gar Fieber, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Falls dort Entzündungen aufgetreten sind, müssen diese separat behandelt werden.



Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.