Alle Kategorien
Suche

Abwasserrohre im Keller verkleiden - so geht's

Die Verhältnisse, von denen hier ausgegangen wird, sind: Ein trockener Keller, der evtl. als Hobbyraum genutzt werden soll, oder wo die Abwasserrohre aus einem anderen Grund stören. Dabei ist es unerheblich, ob diese Rohre senkrecht oder im Winkel verlaufen.

Ohne Fleiß kein Preis - das gilt auch bei Abwasserrohren.
Ohne Fleiß kein Preis - das gilt auch bei Abwasserrohren.

Was Sie benötigen:

  • Kanthölzer
  • Paneele/Gipskarton
  • Metallwinkel
  • Maßband
  • Wasserwaage
  • Hammerbohrer
  • Dübel, Schrauben
  • Holzbearbeitungswerzeug

So gelingt Ihnen eine Verkleidung der Abwasserrohre

    1. Zunächst muss man sich bei der Verkleidung von Abwasserrohren im Klaren sein, welche Form und Größe die Verkleidung haben soll. Abwasserrohre liegen meist in einer Mauerecke. Das kommt demVorhaben entgegen. Verlaufen die Abwasserrohre, die zu verkleiden sind, schräg oder gar fast waagerecht, macht das zwar mehr Aufwand, aber am Prinzip des Aufbaus ändert sich nichts. Im Extremfall könnten die Abwasserrohre z.B. schräg über die ganze Wand liegen. Dann hätten Sie die Aufgabe, diese ganze Wand zu verkleiden. Zeichnen Sie sich also vor Arbeitsbeginn Form und Größe der Verkleidung an der Mauer, der Decke und auf dem Fußboden auf. Sie haben dann konkrete Maße vorliegen, nach denen Sie das benötigte Material für die Abwasserrohre berechnen.
    2. Damit die Verkleidung der Abwasserrohre Stabilität bekommt, brauchen Sie ein Gerüst, an dem dann die Platten oder Bretter befestigt werden können. Das Gerüst kann dicht an den Abwasserrohren aufgebaut werden, um Platz und Material zu sparen. Beginnen Sie mit je einem Kantholz von etwa 50x50 bis 60x70mm Stärke an Ihrer Markierung an der Decke und am Fußboden. Eine kastenförmige Konstruktion macht sich am besten, es sind also zwei Leisten im rechten Winkel an Decke und Fußboden anzuschrauben. Selbstverständlich geht es auch, ein Dreieck zu konstruieren. Beachten Sie die Flucht, damit die fertige Konstruktion nicht schief steht! Dabei ist eine schiefe Wand kein Vorbild. Hier kann man auch mit Metallwinkeln arbeiten.
    3. Jetzt setzen Sie jeweils an der Wand die ersten senkrechten Leisten in den genannten Abmessungen an die bereits verschraubten Leisten und verschrauben sie. Eine Bohrung in der aufgesetzten Leiste erleichtert das Hineindrehen der Schraube. Erlaubt es der Zustand der Mauer,  kann man diese ersten Leisten auch dort zusätzlich verschrauben.
    4. Nun befestigen Sie die zwei senkrechten Leisten am gegenüberliegenden Ende, also direkt am Winkel, dicht nebeneinander.
    5. Jetzt ist die Konterlattung dran. Man beginnt wieder oben und unten waagerechte Leisten zu montieren. Dann ist die Raumhöhe so zu unterteilen, dass die Beplankung sicheren Halt hat. Bei Verwendung von Paneelen genügt ein Abstand der Konterlattung von 70-80 cm, wollen Sie aber Gipskarton als Außenhaut verwenden, muss mindestens alle 50cm eine Querlatte liegen. Im Allgemeinen genügt Gipskarton den Anforderungen an die Stabilität für die Verkleidung der Abwasserrohre, wenn keine rohen Kräfte walten.
    6. Sind alle Leisten angebracht, macht Ihnen das Antackern/Anschrauben der Außenhaut keine Schwierigkeiten mehr. Den Abschluss bilden oben und unten Profilleisten oder Scheuerleisten.
    7. Ist Ihr Grundgestell etwa sehr lang (bei schräg verlaufenden Abwasserrohren), sodass es in der Mitte zum Federn neigt, verbinden Sie die Konterlattung mit zusätzlichen senkrechten Leisten. Gutes Gelingen!
    Teilen: