Alle Kategorien
Suche

Abschleifen - eine wichtige Vorarbeit beim Restaurieren von Türen

Sie wohnen in einem Altbau und haben eigentlich wunderschöne Türen, die aber im Laufe der Zeit vergilbt sind, wahrscheinlich mit mehrere Lackschichten übereinander versehen sind und dringend eine Restaurierung brauchen? Jede Form der Restaurierung beginnt mit dem Abschleifen der alten Schichten.

Wieder eine schöne Tür bekommen
Wieder eine schöne Tür bekommen

Was Sie benötigen:

  • Schleifblock
  • Schleifmaschine
  • Heißluftföhn
  • Spachtel
  • Drahtbürste
  • Abbeizer
  • Schleifpapier (80 und feiner)

Das Restaurieren alter Türen ist auf jeden Fall lohnenswert - und wenn Sie diese Arbeit nicht dem Tischler überlassen möchten bzw. können, dann sei Ihnen gesagt, dass Sie das tatsächlich mit ein wenig Mühe, Geduld und Sorgsamkeit auch allein bewerkstelligen können.

Oberfläche abschleifen oder nur anschleifen ?

  • Diese Entscheidung sollte vor dem Beginn Ihrer Arbeiten getroffen werden. Wenn Ihre Türen über eine eigentlich noch feste und glatte Lackschicht verfügen, kaum Schäden haben und lediglich nach Auffrischung verlangen, dann können Sie sie natürlich überlackieren.
  • Damit entscheiden Sie sich allerdings gegen die Möglichkeit, eine alte Tür in ihrer natürlichen Holzoptik zu bekommen, die statt mit einer Lackschicht lediglich mit Hartöl behandelt wird, um das Holz zu schützen und zu härten.
  • Beide Varianten haben Vor-und Nachteile: Während die Holzoptik natürlich sehr schön aussieht, aber viel mehr Arbeit macht, vor allem, wenn auch kleinere Reparaturen erledigt werden müssen, ist eine Überlackierung schneller erledigt. Auch kleine Schäden sind einfacher behoben, aber bei großflächigen Lackschäden und möglicherweise mehreren vorhandenen Lackschichten empfiehlt sich dennoch die komplette Sanierung.
  • Das ist also alles eine Frage der Einstellung, Ihrer Geduld und des Zustands Ihrer Türen. Je nach Ihrem Wunsch, was das Endergebnis angeht, gibt es Unterschiede in der Art, wie Sie die Türen vorbereitend abschleifen müssen.

Mit Schleifpapier aufrauhen, mit Heißluftföhn Lack entfernen

  • Fall Eins wäre also, dass Ihre Türen noch schön sind, nur kleine Kratzer haben und offensichtlich auch nicht mehrere dicke Lackschichten, denn die Konturen und Kanten an Ihren Türen sind noch gut erkennbar und nicht "zugekleistert". Ihre Entscheidung heißt: Überlackieren.
  • Hierfür müssen Sie lediglich die Oberfläche Ihrer Türen anschleifen/aufrauen, also nicht vollständig abschleifen. Bei sehr gutem Zustand genügt das Anschleifen mit 80er Schleifpapier. Für größere, glatte Flächen können Sie mit einer Schleifmaschine arbeiten, für Ecken, Kassetten etc. nehmen Sie einen Schleifblock oder kleine Stückchen des Schleifpapiers pur.
  • Ist die Tür komplett angeschliffen, können Sie sie neu lackieren. Am besten legen Sie sie dazu auf zwei Böcke, so verhindern Sie beim Lackieren herablaufende "Nasen".
  • Haben Sie sich für eine wirkliche Sanierung/Restauration Ihrer Türen entschieden, müssen Sie zunächst alle Lackschichten entfernen. Das geht mit Abschleifen allein nicht, Sie benötigen einen Heißluftföhn, mit dem Sie die Schichten erwärmen und aufweichen, um sie dann mit dem Spachtel zu entfernen.
  • Unzugängliche Stellen bekommen Sie in den Griff, indem Sie mit Heißluftföhn und Metallbürste arbeiten, aber in aller Regel bleiben meist überall Reste der alten Lackierungen übrig.
  • Diese entfernen Sie mit Abbeizer. Denken Sie aber daran, dass das die pure Chemie ist. Sie arbeiten also am besten in der warmen Jahreszeit und draußen, denn wegen der Anwendung dieser giftigen Mittel müssen Sie die Türen danach auch noch gründlich abwaschen. Bei Wärme und guter Luftzufuhr trocknet das Holz einfach besser.
  • Nachdem Sie die alten Farb- und Lackreste entfernt haben, können Sie mögliche schadhafte Stellen wie zum Beispiel Risse an Fugen etc. noch mit Holzspachtelmasse  oder mit einer elastischen Acryldichtungsmasse ausbessern.
  • Dann sind Sie auch bei dieser Restaurierungs-Variante an der Stelle angekommen, an der Sie die Türen nochmals abschleifen sollten. Das entfernt allerletzte Reste, glättet die ausgebesserten Stellen und macht die Türen eben und glatt. Wenn Sie neu lackieren möchten, genügt hier wieder ein 80er Schleifpapier. Wollen Sie die Türen holzbelassen, sollten Sie noch mit feinerem Papier nachschleifen, bevor Sie sie ölen.
Teilen: