Alle Kategorien
Suche

Abnahmeprotokoll fürs Haus - das sollten Sie beachten

Viele Rechtsstreitigkeiten am Bau ließen sich vermeiden, wenn Bauunternehmer und Bauherrn eine ordentliche Bauabnahme durchführen würden. Achten Sie deshalb darauf, dass das Abnahmeprotokoll für Ihr neu erbautes oder saniertes Haus sorgfältig erstellt wird.

Die Bauabnahme verändert die Rechtsposition.
Die Bauabnahme verändert die Rechtsposition. © s.media / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Bauabnahmeprotokoll

Als Bauherr sollten Sie dem Bauunternehmer immer auf die Finger schauen. Sie wissen: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser! Gerade die Bauabnahme hat eine erhebliche Bedeutung, die Sie nicht unterschätzen dürfen. Nehmen Sie das Haus ab, ergeben sich weitreichende Rechtsfolgen in den Beziehungen zum Bauunternehmer.

Abnahmeprotokoll sichert Ihre Rechte

  • Mit Ihrer Abnahme wird die Vergütung des Bauunternehmers wird fällig.
  • Sie setzen den Beginn der Gewährleistungsfrist in Gang. Sie beträgt ab dem Tag der Abnahme zwei Jahre.
  • Vor allem bewirken Sie mit der Abnahme den Übergang der Beweislast auf Ihre Person. Jetzt müssen Sie beweisen, dass das Bauwerk Mängel hat. Vorher war der Bauunternehmer dafür beweispflichtig, dass das von ihm erbrachte Werk fehlerfrei ist.
  • Beachten Sie, dass die Abnahmepflicht eine Hauptpflicht aus dem Bauvertrag darstellt. Sie dürfen die Abnahme nur verweigern, wenn das Bauwerk wesentliche Mängel aufweist. Voraussetzung ist, dass Sie zudem die VOB vereinbart und die Geltung des Bürgerlichen Gesetzbuches ausgeschlossen haben.
  • Sie können eine einmal erfolgte Abnahme nicht mehr rückgängig machen und auch nicht wegen arglistiger Täuschung oder Irrtum anfechten.

Sehen Sie im Haus in jeden Winkel

  • Achten Sie deshalb daher darauf, ein ordentliches Abnahmeprotokoll zu erstellen.
  • Gehen Sie gemeinsam durch das Haus und prüfen Sie jeden Winkel auf Mängelfreiheit.
  • Nehmen Sie Vorbehalte, die sich auf eventuell vorhandene Mängel beziehen, in das Abnahmeprotokoll auf.
  • Behalten Sie sich vor, eine eventuelle Vertragsstrafe gegen den Bauunternehmer geltend zu machen.

Aufzunehmende Inhalte und Vorbehalte

  • Richten Sie Ihr Augenmerk darauf, dass das Abnahmeprotokoll die übereinstimmend festgestellten Mängel und die streitigen Mängel enthält, ferner den Vorbehalt der Geltendmachung von Gewährleistungsansprüchen, den Vorbehalt der Geltendmachung einer verwirkten Vertragsstrafe des Bauunternehmers und gegebenenfalls die Anmerkungen eines der Bauabnahme beiwohnenden Sachverständigen.
  • Bedenken Sie, dass sich diese Mühe meist lohnt. Je sorgfältiger das Abnahmeprotokoll erstellt wird, desto sicherer ist Ihr Stand bei späteren Meinungsverschiedenheiten und gerichtlichen Auseinandersetzungen.

Nutzen Sie den Sachverstand eines Bausachverständigen

  • Nehmen Sie im Zweifelsfall Ihr Recht wahr, zu jeder förmlichen Abnahme einen Sachverständigen hinzuzuziehen. Dessen Kosten zahlen sich immer aus, wenn es zu Differenzen wegen Mängeln am Haus kommt.
  • Lassen Sie sich in der Euphorie der Fertigstellung Ihrer neuen Immobilie nicht verleiten, einer übereilten und sorglosen Bauabnahme zuzustimmen und vorbehaltslos ein fehlerhaftes Abnahmeprotokoll zu unterzeichnen. Geben Sie vor allem nicht dem Druck des Bauunternehmers nach, Ihr Haus mit einer zügigen Erstellung eines Abnahmeprotokolls jetzt fertigstellen zu wollen.
Teilen: