Alle Kategorien
Suche

Abgaswerte von Kaminöfen - Wissenswertes für den Energieverbraucher

Da Kaminöfen nicht gerade zum Umweltschutz beitragen, wurden Verordnungen erlassen, um nicht nur Betreiber, sondern auch Hersteller dazu zu zwingen, diese umzurüsten. Deshalb müssen die Abgaswerte von Kaminöfen zurückgefahren werden.

Ein Kaminofen produziert auch Abgase.
Ein Kaminofen produziert auch Abgase.

Was Sie benötigen:

  • Information

Zwar wird die Produktion von Kohle immer weiter zurückgefahren, als Alternative steht aber reichlich Holz zur Verfügung. Auch bei der Verbrennung von Holz werden Schadstoffe ausgestoßen, die auf ein erträgliches Maß zurückgefahren werden müssen. Jeder Hausbesitzer sollte deshalb reagieren, wenn er Wohnungen mit fossilen Brennstoffen beheizt. Wenn jedoch die Abgaswerte von Kaminöfen zurückgefahren werden, dürfte die weitere Betreibung keine Schwierigkeiten mehr bereiten.

Abgaswerte von Kaminöfen senken - die Emissionswerte

  • Die Emissionsgrenzwerte werden stufenweise herabgesetzt und sind in 2 unterschiedliche Stufen aufgeteilt.
  • Die Verordnung in Stufe 1 besagt, dass neue Kaminöfen zukünftig folgende Grenzwerte nicht überschreiten dürfen: Für Steinkohle und Braunkohle dürfen lediglich 0,09 g Staub pro Kubikmeter und 1,0 g beziehungsweise 0,5 g CO bei einer Nennleistung von über 500 g pro Kubikmeter ausgestoßen werden.
  • Bei Brennholz in Scheiten sind dies 0,10 g Staub und ebenfalls 1,0 g beziehungsweise 0,5 g CO bei einer Nennleistung von über 500 g pro Kubikmeter.
  • Bei Pellets, Spänen oder ähnlichen Brennstoffen sind dies 0,06 g Staub und 0,8 g oder 0,5 g CO bei einer Nennleistung über 500 g pro Kubikmeter.
  • In der 2. Stufe müssen die Grenzwerte noch weiter abgesenkt werden. Bei allen bereits genannten Brennstoffen wird die Grenze bei einer Nennleistung von über 4 g pro Kubikmeter auf einen Staubausstoß von 0,2 g und einen CO-Ausstoß von 0,4 g beschränkt.

Sichere und abgasarme Kaminöfen kaufen oder umrüsten

  • Sie können sich beim Hersteller Ihrer Kaminöfen über das Datum der Typenprüfung erkundigen. Diese gibt der Hersteller in Auftrag, um zu sehen, ob der Ofen normgerecht gebaut wurde. Sollten Sie Ihre Öfen umrüsten müssen, kommen Kosten in Höhe von 200 bis 500 Euro pro Ofen auf Sie zu.
  • Sollten Sie neue Öfen kaufen, können Sie ganz einfach am Prüfsiegel ersehen, ob es sich um die besten Kaminöfen handelt, die erhältlich sind. Es gibt 5 Prüforganisationen, die die Abgaswerte von Kaminöfen überprüfen und mit ihrem Siegel bestätigen, dass es sich hier um perfekte Öfen handelt. Es handelt sich hierbei um EFA - ein Siegel mit gelben Eurosternen, Der blaue Engel - ein blaues Siegel mit Engel und Kranz, Nordischer Schwan - ein grünes Siegel mit Schwan, DIN Plus - ein blaues Siegel mit der Aufschrift DIN und rotem Plus und das Schweizer Qualitätssiegel - ein gelbes Siegel mit schwarzer Flamme. 
Teilen: