Alle Kategorien
Suche

Ab wann darf man Rasenmähen ? - So mähen Sie Ihren Rasen zur richtigen Zeit

Für einen gepflegten Rasen ist das regelmäßige Rasenmähen unerlässlich. Neben dem richtigen Zeitpunkt zum Rasenmähen sind auch andere wichtige Faktoren beim Mähen zu berücksichtigen. Die folgende Anleitung soll hilfreiche Tipps geben, ab wann man den Rasen mähen darf und was sonst noch zu beachten ist.

Ab wann man Rasenmähen kann, ist witterungsabhängig.
Ab wann man Rasenmähen kann, ist witterungsabhängig.

Hinweise, ab wann man mähen darf

  • Die Saison des Rasenmähens beginnt im April. Allerdings ist der genaue Zeitpunkt abhängig von den jeweiligen Witterungsverhältnissen. Die Gräser sollten vor dem ersten Mähen etwa 6 -7 cm hoch sein. Die ideale Schnitthöhe eines Nutzrasens soll zwischen 3 und 5 cm und die eines Zierrasens zwischen 2,5 und 4 cm liegen. Wenn Sie den Rasen niedriger schneiden, fördert dies das Wachstum von Unkräutern und Moosen.
  • Bei Regen und Nässe sollten Sie besser nicht mähen, da das Schnittgut durch die Nässe nach unten gedrückt wird und dadurch nicht sauber abgeschnitten werden kann. Es würde kein sauberes Schnittbild entstehen. Zudem würde der Rasenschnitt verklumpen.
  • Wann man das nächste Mal mähen darf oder muss, richtet sich nach dem Wuchs des Rasens und natürlich nach der vorherrschenden Witterung. Wie schnell der Rasen wächst, ist auch abhängig von dem Rasensaatgut, wobei Billigmischungen in der Regel schneller wachsen als hochwertigere und somit auch häufiger gemäht werden müssen.
  • In der Regel sollte man wöchentlich Rasenmähen, falls erforderlich auch öfter. Mit jedem Schnitt wird der Rasen kräftiger und dichter und verdrängt so auch einen Großteil der Unkräuter. Auch Moos kann sich so schlechter ausbreiten.
  • Ab Oktober darf das Rasenmähen dann langsam eingestellt werden. Wann genau das letzte Mal gemäht wird, ist auch hier von der Witterung bzw. den Temperaturen abhängig.

Hierauf sollten Sie beim Rasenmähen achten

Nicht nur die Frage, wann man mähen darf, ist wichtig, auch die Frage nach der richtigen Schnitthöhe spielt beim Rasenmähen eine entscheidende Rolle.

  • In den Sommermonaten, bei andauernder Hitze und Trockenheit sollten Sie den Rasen nicht zu kurz mähen, da er ansonsten verbrennen oder vertrocknen würde. Wann man den Rasen an schattigen Stellen mähen darf, richtet sich nach der Schnitthöhe. Die sollte hier etwas höher sein und etwa 6 cm betragen, damit die Grashalme noch ausreichend Sonnenlicht bekommen.
  • Hilfreich beim Rasenmähen kann die sogenannte 'Eindrittelregel' sein. Diese Regel besagt, dass man immer maximal ein Drittel der gesamten Blattmasse abschneiden sollte. Diese Regel sollten Sie auch anwenden, wenn Sie den Rasen mehrere Wochen nicht gemäht haben, aus welchen Gründen auch immer.
  • Während des Rasenmähens sollten Sie immer nur die bereits gemähte Fläche betreten und nicht die ungemähte. Ansonsten würde durch die heruntergetretenen Halme ein ungleichmäßiges Schnittbild entstehen, da sich diese nur sehr langsam wieder aufstellen und so beim Mähen nicht oder nur teilweise mit erfasst werden. Um ein gleichmäßiges Schnittbild des Rasens zu erzielen, ist es ratsam, immer die gesamte Schnittbreite Ihres Mähers ausnutzen.
  • Durch Witterungseinflüsse oder falsche Pflege entstehen im Rasen oft Lücken. Diese können Sie, am besten von März bis Mai, nachdem Sie sie so kurz wie möglich abgemäht haben, nachsäen. Bei größeren Flächen ist zuvor ein Vertikutieren der Grasnarbe ratsam. Nach der Aussaat sollten Sie dann ausreichend wässern.
Teilen: