Alle Kategorien
Suche

Ab wann darf man aufs Eis? - Was Sie beim Schlittschuhlaufen beachten sollten

Sie können einem zugefrorenem See oder sonstigem zu Eis erstarrten Gewässer nicht ansehen, ob es tragfähig genug ist, sodass man dieses gefahrlos betreten darf. Wann Sie derartige Eisflächen beispielsweise zum Schlittschuhlaufen nutzen können, ohne Gefahr zu laufen, womöglich einzubrechen, soll nun geklärt werden.

Trägt das Eis, steht dem Vergnügen nichts mehr im Wege.
Trägt das Eis, steht dem Vergnügen nichts mehr im Wege.

Wann man aufs Eis darf, hängt von dessen Tragfähigkeit ab

  • Auch wenn Sie es kaum noch erwarten können, mit Ihren Schlittschuhen endlich aufs Eis zu kommen, hängt der richtige Zeitpunkt, wann man aufs Eis darf, von dessen Freigabe ab. Nur wenn dafür zuständige Stellen der jeweiligen Städte offiziell "grünes Licht" geben, können Sie sicher sein, dass das Eis Sie auch wirklich trägt und Sie keinerlei Risiko eingehen, wenn Sie die zugefrorene Wasserfläche zum Schlittschuhlaufen nutzen.
  • Egal wie klirrend kalt es auch sein mag, dies sagt überhaupt nichts über die Sicherheit einer Eisfläche aus und kann Ihnen keine Gewissheit über die tatsächliche Tragfähigkeit geben. Sie sollten bei aller Ungeduld darauf warten, bis die zuständige Behörde Ihrer Gemeinde durch Messen der Eisdicke sichergestellt hat, dass man die Fläche ohne Bedenken betreten darf. Erst wenn Sie über Ihre lokalen Radiosender oder Lokalzeitungen benachrichtigt werden, dass man die zugefrorenen Gewässer der Region ohne ein Risiko einzugehen betreten darf, ist es offiziell und Sie können sich auf das Schlittschuhlaufen freuen.

Dann können Sie ein zugefrorenes Gewässer gefahrlos betreten

  • Die Eisdicken, die bestimmen, wann man gefahrlos aufs Eis darf, sind je nachdem, ob es sich um ein im flüssigen Aggregatszustand stilles oder fließendes Gewässer handelt, unterschiedlich festgelegt. Bei einem See, der naturgemäß in einem festen Bett ohne Zu- und Ablauf liegt,  muss mindestens eine Dicke von 15 cm festgestellt werden, um diese Fläche für den Publikumsverkehr freigeben zu können. Ein zugefrorener Fluss gilt erst ab einer Eisdicke von 20 cm als sicher.
  • Um diese Maße zu ermitteln, wird in der Mitte des Gewässers eine Messstelle geschaffen, um die dort vorliegende Eisstärke sicher feststellen zu können. Selbst wenn Sie in Erfahrung bringen konnten, wie die dazu beauftragten Kräfte diese Messungen vornehmen, sollten Sie sich nicht auf eventuell selbst ermittelte Eisstärken verlassen. Wann man aufs Eis darf, bestimmen die Personen, in deren Verantwortungsbereich die Freigabe solcher Eisflächen liegt.
Teilen: