Alle Kategorien
Suche

400-Euro-Job anmelden - das sollten Sie beachten

Obwohl ein 400-Euro-Job für den Mitarbeiter frei von Sozialabgaben ist, gibt es einiges zu beachten, wenn Sie als Arbeitgeber einen Mitarbeiter auf 400-Euro-Basis einstellen und anmelden möchten.

Einen 400-Euro-Job anzumelden, ist nicht schwer.
Einen 400-Euro-Job anzumelden, ist nicht schwer.

Der 400-Euro-Job ist sozialversicherungsfrei. Das bedeutet für den Arbeitnehmer, dass keine Beiträge zur Kranken-, Rente- oder Arbeitslosenversicherung geleistet werden müssen. Als Arbeitnehmer bekommen Sie die 400 Euro sozusagen "brutto für netto".

Wer kann einen 400-Euro-Job anmelden?

Einen Job auf der Basis von 400 Euro können Privatpersonen ebenso wie Unternehmen und Selbstständige ausschreiben und anmelden.

  • Tätigkeiten im privaten Bereich beziehen sich oft auf Unterstützung im Haushalt oder bei der Kinderbetreuung, die auf 400-Euro-Basis angemeldet werden.
  • In Unternehmen und bei sonstigen juristischen Personen können diese Tätigkeiten sehr umfassend sein. Beginnend bei Botengängen über Lagerarbeiten und Sekretariatsaufgaben bis hin zu Aushilfen in Caterings und ähnlichem.

Wie muss ein Mitarbeiter auf geringfügiger Basis angemeldet werden?

Als Arbeitgeber sind Sie verpflichtet, einen Angestellten anzumelden. Seit dem 01.01.2006 muss die Anmeldung elektronisch erfolgen.

  • Ihren neuen Mitarbeiter müssen Sie bei der Bundesknappschaft anmelden.
  • Die Anmeldung für den 400-Euro-Jobber hat per Formular zu erfolgen, welches Ihnen als Vordruck zugesandt wird.

Zusatzkosten für den Arbeitgeber

Neben den Lohnkosten entstehen für den Arbeitgeber weitere Kosten. Im Gegensatz zum Arbeitnehmer ist ein 400-Euro-Job für den Arbeitgeber nicht sozialversicherungsfrei. 

  • Sie als unternehmerischer Arbeitgeber haben an die Bundesknappschaft 13 % Krankenversicherung und 15 % Rentenversicherung zu zahlen. Die Prozentzahlen errechnen sich aus dem vereinbarten Bruttogehalt (400 Euro). 
  • Als Privatperson sind Sie verpflichtet, jeweils 5 % Kranken- sowie Rentenversicherungsbeiträge für Ihren Arbeitnehmer zu übernehmen.

Für den Arbeitgeber ist der 400 Euro Job zwar nicht sozialversicherungsfrei, dennoch bieten sich auch Ihnen zahlreiche Vorteile im Vergleich zu einer Festanstellung.

Benötigte Unterlagen

  • Um einen Mitarbeiter anmelden zu können, ist dessen Sozialversicherungsnummer vonnöten, zudem die Information, bei welcher Krankenkasse dieser versichert ist.
  • Darüber hinaus sollten Sie natürlich die Kontoverbindung erfragen, damit Sie ihm sein Gehalt überweisen können.
Teilen: