Deutsche Grammatik lernen

Die deutsche Grammatik und die deutsche Sprache ist alles andere als leicht zu erlernen. Sogar Muttersprachler haben häufig Probleme bei der Wahl oder der Analyse des richtigen Falls beziehungsweise der richtigen Ausdrucksweise. Wenn Sie die deutsche Grammatik erlernen wollen, oder diese jemandem beibringen möchten, sollten Sie zuallererst auf der Grundlage der Substantive beginnen. Im Deutschen gibt es - wie in den meisten anderen Sprachen - nämlich 4 Fälle, in denen die Substantive auftreten können. Je nach der Bedeutung im Satz werden diese eingesetzt.

4 Fälle - vom Nominativ zum Akkusativ

  • Nominativ: Der Nominativ ist der erste Fall. Nach dem Nominativ fragt man "Wer oder was tut etwas?". Ein Beispielsatz wäre "Der Baum fällt." Hierbei würde man fragen "Wer oder was tut etwas?" und demnach steht "der Baum" als Subjekt im Nominativ.
  • Genitiv: Der Genitiv ist der zweite Fall. Nach dem Genitiv fragt man "Wessen?". Als Beispielsatz könnte man aufführen "Das ist das Haus des Vaters". Hierbei fragt man "Wessen Haus ist es?" und demnach steht "der Vater" in diesem Beispiel im Genitiv.
  • Dativ: Der Dativ ist der dritte Fall und nach ihm fragt man "Wem?". Als Beispielsatz könnte man aufführen "Sie gibt ihm ein Geschenk". Man fragt "Wem gibt sie etwas?" und erhält das "ihm" im Dativ.
  • Akkusativ: Der Akkusativ ist der vierte Fall. Man fragt nach ihm "Wen oder was?". Beispielsweise steht dafür der Satz "Er sieht das Haus" und hierbei fragt man dann "Was sieht er?" und man erhält "das Haus" im Akkusativ.

Fazit: Beim Erlernen der deutschen Grammatik sind die 4 Fälle von entscheidender Bedeutung. Mit den Leitfragen kann man diese aber im Satzgefüge leicht erkennen und analysieren. Wie so oft gilt auch beim Erlernen der deutschen Sprache: Übung macht den Meister.